Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Einbrecher noch am Tattag verurteilt

Lübeck - St. Gertrud: Archiv - 29.10.2021, 08.53 Uhr: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 28. Oktober wurde in St. Gertrud in eine Pizzeria eingebrochen. Der Tatverdächtige verschaffte sich gewaltsam Zutritt zu den Geschäftsräumen, um dort nach Wertgegenständen zu suchen. Er konnte jedoch festgenommen werden und wurde bereits am Donnerstag durch das Amtsgericht Lübeck im beschleunigten Verfahren verurteilt.

Gegen 0.30 Uhr informierte ein 26-jähriger Angestellter der Pizzeria die Polizei über einen Einbruchdiebstahl in die Geschäftsräume. Ein maskierter Tatverdächtiger hatte sich gewaltsam Zutritt in die Pizzeria verschafft. Die alarmierten Beamten des 3. Polizeireviers und des Kriminaldauerdienstes durchsuchten im Zuge der eingeleiteten Ermittlungsmaßnahmen die Pizzeria sowie die Außenanlagen. Es konnte ein 38-jähriger Mann noch auf dem Grundstück in einer Hecke festgenommen werden. Neben ihm fanden die Beamten den Kuhfuß, eine Mütze und Handschuhe. Wertgegenstände hatte der Beschuldigte nicht gefunden, aber eine Flasche Mineralwasser mitgenommen.

Da er in Deutschland über keinen festen Wohnsitz verfügt, wurde der Beschuldigte nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung dem Zentralgewahrsam Lübeck zugeführt. Noch am Donnerstag stellte die Staatsanwaltschaft Lübeck beim Amtsgericht Lübeck den Antrag, den Mann in Hauptverhandlungshaft zu nehmen und wegen der klaren Beweislage binnen einer Woche im beschleunigten Verfahren gegen ihn zu verhandeln. Die Hauptverhandlungshaft blieb dem 38-Jährigen erspart, denn das Amtsgericht führte die Hauptverhandlung noch am selben Tage im beschleunigten Verfahren durch und verhängte eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 8 Euro, insgesamt mithin 720 Euro, wegen Diebstahls im besonders schweren Fall gegen ihn.

Sichtlich beeindruckt von der direkten Reaktion der Strafverfolgungsbehörden nahm der Angeklagte das Urteil an, so dass es rechtskräftig wurde.

Das beschleunigte Verfahren gem. §§ 417 Strafprozessordnung (StPO) ist eine besondere Verfahrensart vor dem Strafrichter und dem Schöffengericht zur effektiven Abarbeitung einfacher Sachverhalte mit klarer Beweislage, die zur sofortigen Verhandlung geeignet sind.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 148113   Autor: PD Lübeck   vom 29.10.2021 um 08.53 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.