Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Persönlicher Rückblick auf Bischof Wilckens

Lübeck: Archiv - 30.10.2021, 09.10 Uhr: In seinen Gedanken zum Wochenende erinnert HL-live.de Pastor Heinz Rußmann an Lübeck Altbischof Prof. Ulrich Wilkens, der vor wenigen Tagen verstorben ist.

Am Freitag, den 5. November, ist um 12 Uhr die Trauerfeier für den ehemaligen Lübecker Bischof Prof. Ulrich Wilckens. Aus persönlicher Verbundenheit als sein Student und aus Dankbarkeit werde ich selbst gern in den Dom gehen.

Bischof Wilckens war zu meiner Studienzeit Professor für Neues Testament in Hamburg. Meine originellen Studienfreunde – darunter ein Studenten-Schachmeister – und ich waren seine Studenten und Anhänger. Wir hörten gern und ausdauernd seine Vorlesungen und nahmen an seinen Hauptseminaren teil.

Viele Theologiestudenten hatten das Studium aus frommen und pietistischen Motivationen mal begonnen. Aber an den Universitäten waren die meisten Professoren fürs Neue Testament von der existentialistischen Theologie von Professor Rudolf Bultmann beeinflusst, die etwas distanziert gottlos erschien.

Professor Wilckens aber schaffte es, auch zusammen mit seinem Freund Prof Pannenberg, die Theologie des Neuen Testaments substantiell zu erneuern. Dadurch fanden wir Studenten und angehenden Pastoren (auch durch Professor H.P.Schmidt) hoffnungsvolle Wege, den Glauben später modern und gleichzeitig fundamental zu verbreiten. Die Kirche müsse christliche Substanz haben und darf sich nicht einfach dem Zeitgeist anpassen, hatte Prof. Wilckens uns eingeschärft.

Professor Wilckens verband immer hohe Intelligenz und hohes Fachwissen mit Herzensfrömmigkeit. Bei aller sachlichen Kälte an der Universität hat er uns freundlich motiviert. Er hat mich motiviert , die mehrwöchige Examens-Hausarbeit mit sehr gutem Erfolg zu verfassen.

Später als hatte er als Lübecker Bischof der Nordelbischen Kirche durch sein Wirken viel Erfolg mit neuen Aktionen und er genoss hohes Ansehen. In komplizierten Seelsorgefällen konnte er diplomatisch, gerecht und konstruktiv vermitteln. Übrigens durfte vor und nach seiner Pensionierung der Lübecker Exegese-Kreis für Pastoren noch manchmal zu ihm kommen. Mit Freude und Begeisterung hat er uns die geistliche Tiefe des jeweiligen Predigttextes aus der Bibel für den jeweils nächsten Sonntag aufgeschlossen.

Durch Professor Wilckens glauben wir Christen auch vertieft an die göttliche Vollendung der Weltgeschichte durch Jesus. So können wir jetzt begründet darauf hoffen, dass wir in Ewigkeit mit ihm in Jesu Nähe leben werden und auch die Gottesworte endlich ganz verstehen werden.

Mit Dank an Gott für den theologischen Lehrer und dann Bischof
wünsche ich uns allen weiter Gottes reichen Segen in Ewigkeit!

Ihr HL-live.de Pastor Heinz Rußmann
Ihre Fragen und Kommentare an heinzrussmann@web.de

HL-live.de Pastor Heinz Rußmann hat bei Prof. Wilkens studiert.

HL-live.de Pastor Heinz Rußmann hat bei Prof. Wilkens studiert.


Text-Nummer: 148115   Autor: red.   vom 30.10.2021 um 09.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.