Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

40.000 Euro für die Sanierung der Fehmarnbelt

Lübeck: Archiv - 29.10.2021, 12.40 Uhr: Im Rahmen der Grundsanierung des Feuerschiffs Fehmarnbelt in Lübeck stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) dank zahlreicher Spenden sowie der Erträge der Lotterie GlücksSpirale für die Restaurierung des Decks 40.000 Euro zur Verfügung.

Das letzte im deutschsprachigen Ostseeraum befindliche Feuerschiff gehört somit zu den über 230 Objekten, die die private DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, bisher allein in Schleswig-Holstein fördern konnte.

Das Feuerschiff Fehmarnbelt ist eines von fünf, in seiner Funktion originär belassenen Feuerschiffen unterschiedlicher Bauart in den deutschen Gewässern. Das 1908 erbaute Schiff liegt heute im Lübecker Hafen vor Anker. 1909 trat der Dreimastschoner als Segelboot seinen Dienst an. Seine wichtige Funktion als multipler Signalgeber zur Navigation der Seeschifffahrt wird heute von Großbojen ausgeführt. Das 44 Meter lange und bis zu 7,10 Metern breite Schiff mit einem Tiefgang von 3,66 Meter wurde 1931 zum Maschinenfahrzeug umgerüstet. 1956 baute man auch die Masten zurück und installierte einen Vierbeinmast, der heute die Laterne trägt.

1984 erfolgte die Außerdienststellung. Daraufhin übernahm der Verein Feuerschiff für Lübeck e.V. die Fehmarnbelt, die 2015 als "Dokument der Schiffsbau- und Technikgeschichte" in die Denkmalliste aufgenommen wurde, in sein Eigentum. Neben dem Erhalt und der Pflege des Schiffs hat es sich der Verein zur Aufgabe gemacht, das Schiff selbst, dessen Aufgabe als schwimmendes Seezeichen und seine bewegte Geschichte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Verein betreibt das Feuerschiff im neuen Heimathafen. Dort, in der Hansestadt Lübeck, gehört das Boot mittlerweile zum festen Bestandteil des Stadtbilds.

Der Bund fördert die Sanierung mit 1,625 Millionen Euro. Mit der jetzigen Förderung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bleiben noch rund 500.000 Euro, die eingeworben werden müssen.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt die Sanierung des Schiffes mit 40.000 Euro.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt die Sanierung des Schiffes mit 40.000 Euro.


Text-Nummer: 148120   Autor: DSD/red.   vom 29.10.2021 um 12.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.