Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Gemeinnützige Lübeck

Erneuter Rundgang auf den Spuren ermordeter Patienten

Lübeck: Archiv - 29.10.2021, 16.06 Uhr: Auch am Sonntag, den 31. Oktober, veranstaltet die Gedenkstätte Lübecker Märtyrer einen Stadtrundgang auf den Spuren der „Euthanasie“-Morde. Unter Führung des Historikers Christian Rathmer werden Stolpersteine aufgesucht und anhand von konkreten Biografien wird das Schicksal der „Euthanasie"-Opfer nachgezeichnet.

Daneben werden Orte der bürokratischen Abwicklung, aber auch Orte des Widerstandes gegen dieses Tötungsprogramm aufgesucht. Der Stadtrundgang beginnt um 14 Uhr am Mahnmal „Vor den Augen aller“ am Lübecker Hauptbahnhof, Ausgang Richtung ZOB und dauert zwei Stunden. Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden für das Projekt plötzlich weg werden gerne angenommen.

Am 23. September 1941 wurden mehr als 600 Patientinnen und Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Strecknitz nach Hessen in sogenannte „Durchgangsanstalten“ verlegt. Dort starben fast alle von ihnen durch Giftinjektionen, Hunger oder Krankheit. Anlässlich des 80. Jahrestages dieser Ereignisse findet in den kommenden Wochen die Veranstaltungsreihe plötzlich weg statt.

Aktuelle Informationen und das Gesamtprogramm sind auch auf der Aktionsinternetseite ploetzlich-weg.de zu finden.

Der Historiker Christian Rathmer erklärt die Biografien der Patienten. Foto: Veranstalter

Der Historiker Christian Rathmer erklärt die Biografien der Patienten. Foto: Veranstalter


Text-Nummer: 148122   Autor: Veranstalter   vom 29.10.2021 um 16.06 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.