Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grüne diskutierten über ehemaliges Karstadt Gebäude

Lübeck: Interessante Gäste, rege Publikumsbeteiligung und spannende Ideen – die öffentliche Fraktionssitzung der Grünen Lübeck zum Thema „Karstadt - Gebäudekauf beschlossen - wie gehts jetzt weiter?“ machte deutlich, welchen Stellenwert das neue Mixed Use Konzept in Lübecks Altstadt hat.

Bürgermeister Jan Lindenau informierte zunächst über den Status Quo des Konzeptes. Noch in diesem Jahr soll der Kaufvertrag unterzeichnet werden und 2022 werden die Planungen zur baulichen Umgestaltung vorgenommen. Ein zentraler Faktor im neuen Mixed Use Konzept spielt die Schaffung von Räumen für schulische Nutzung. Stefan Philippi, Schulleiter am Katharineum, informierte über die Kapazitätsprobleme der Lübecker Schulen und lobte ausdrücklich das neue Konzept mit Vernetzung zwischen den Schulen und Hochschulen.

„Für die Bildung in Lübeck wird das ein großer Gewinn sein. Die vielen Ideen und der tolle Input der Teilnehmer zeugen von der großen Bedeutung dieses Projektes“, so André Kleyer, Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Bürgerschaft. „Wir stellen uns im Erd- und Dachgeschoss einen offenen Erlebnisraum für die Innenstadt vor. Ähnlich wie die Stadtbibliothek in Helsinki und das Dokk1 in Aarhus wünschen wir uns die Installation eines Public Space. Einem öffentlich zugänglichen Ort der Begegnung, des Diskurses und der Kultur, der dem Gemeinwesen dient und das Potential hat Lübecks neues Wohnzimmer zu werden.“

Eine Einbindung des regulären Einzelhandels ist nicht für das Gebäude vorgesehen, wie Olivia Kempke vom Lübeck-Management e.V. hervorhob. Vielmehr sollen Pop-Up Stores im Gebäude untergebracht sein, die dann den Innenstadtstandort beleben. Prof. Dipl.-Ing. Frank Schwartze von der TH Lübeck versteht das Gebäude als Ort mit Symbolkraft, dem die Stadt entsprechend Rechnung tragen müsse. Schwarzer betonte, dass dieses Gebäude ein Narrativ brauche, eine von allen getragene Leitidee.

Janine Mehlhorn, Grünes Mitglied im Wirtschaftsausschuss, zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. „Insgesamt verfolgten 70 Gäste vor Ort und online die Sitzung und es gab eine Vielzahl von Wortmeldungen. Wir hatten sehr anregende Diskussionen. Es war ein toller Beitrag zur Beteiligung“, so Mehlhorn. „Mir ist es wichtig, dass vielfältige, kulturelle und kreative Konzepte für das ehemalige Karstadtgebäude entstehen. Einen Teil der Stadtbibliothek kann ich mir für diesen Standort sehr gut vorstellen.“

Eine Beteiligung der Bürger bei den weiteren Planungen wurde vielfach gewünscht. Diese solle es geben, betonte Bürgermeister Jan Lindenau, aber man müsse abwägen zwischen den Interessen potentieller Nutzer und öffentlichen Ideen.

Die Grünen Lübeck werden das Thema weiterhin begleiten und Anregungen, Kritik und Ideen gerne aufnehmen.

Eine Aufzeichnung der Veranstaltung wird bei target="_blank" rel="noopener" >YouTube zur Verfügung stehen und kann dort kostenlos und ohne Registrierung auf dem Profil von ‚Grüne Lübeck‘ angesehen werden.

Die Grünen diskutierten über die Nutzung des ehemaligen Karstadt-Gebäudes.

Die Grünen diskutierten über die Nutzung des ehemaligen Karstadt-Gebäudes.


Text-Nummer: 148270   Autor: Grüne   vom 07.11.2021 um 10.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.