Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Gemeinnützige Lübeck

Exkursion in den Kannenbruch

Lübeck: Das Museum für Natur und Umwelt Lübeck veranstaltet in Kooperation mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland in Lübeck (BUND Lübeck) am Freitag, 12. November, um 15 Uhr die Exkursion „Habitatbäume – Bäume mit Spechthöhlen, Pilzen und anderen Mikrolebensräumen“.

Auf einer Rundwanderung mit Reinhard Degener vom BUND Lübeck spazieren Naturfreunde am „Totenweg“ entlang, der von Rothenhausen durch den Kannenbruch führt. Auf diesem Weg stehen viele alte Buchen, die wegen ihrer Mikrohabitate, das heißt ihren Kleinlebensräumen für Vögel, Kleinsäuger, Käfer und Pilze, von der Säge verschont bleiben. Zum Herbst, wenn die Laubbäume ihr Laub abgeworfen haben, können Spaziergänger diese Bäume mit Höhlen des Schwarzspechtes am besten entdecken. Auf dem Spaziergang durch den Kannenbruch wird an alle Teilnehmer ein Taschenführer verteilt, der dabei hilft die besonderen Bäume zu erkennen.

Der Treffpunkt der Exkursion ist am Eingang des Kannenbruchs, Zufahrt über die Straße „Am Kannenbruch“ in Groß Schenkenberg, Ortsteil Rothenhausen. Der Eintritt ist frei; Spenden sind willkommen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, weswegen um Anmeldung unter r.degener@bund-luebeck.de gebeten wird.

Das Museum für Natur und Umwelt lädt zusammen mit dem BUND zu einer Exkursion ein.

Das Museum für Natur und Umwelt lädt zusammen mit dem BUND zu einer Exkursion ein.


Text-Nummer: 148304   Autor: Museen   vom 08.11.2021 um 15.54 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.