Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU verteidigt Förderung des Stadion-Umbaus

Lübeck: Der Bund der Steuerzahler (BDS) hat in seinem aktuellen „Schwarzbuch“, in dem regelmäßig laut dem BDS „sinnlose Projekte“ vorgestellt werden, die Maßnahmen rund um den Ausbau der Infrastruktur am Stadion des VfB Lübeck kritisiert (wir berichteten). Die CDU-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft rechtfertig den städtischen Zuschuss von 500.000 Euro.

Hintergrund ist der Einbau einer Rasenheizung sowie weitere Investitionen in die Infrastruktur, die vom Land Schleswig-Holstein mit einer Million und von der Hansestadt Lübeck mit 500.000 Euro gefördert wurden.

Oliver Prieur, Fraktionsvorsitzender der CDU, sagt: „Der Kritik an den Investitionen und den Förderungen des Ausbaus widersprechen wir. Vereinssport ist und bleibt eine Grundsäule unserer Gesellschaft. Der vom BDS angebrachte Vergleich zwischen der 3. Liga und der 1. Bundesliga ist unzulässig, denn beim Letztgenannten reden wir über ein Milliardengeschäft. Es kommt auch keiner auf die Idee, die Förderung eines Theaters mit über 20 Millionen Euro mit dem Milliardengeschäft in Hollywood zu vergleichen. Vereine in unteren Ligen, egal in welcher Sportart, benötigen für kontinuierliche Entwicklungen und für die Umsetzung ihrer Projekte die Unterstützung der öffentlichen Hand.“

Kritik gibt es seitens des BDS daran, dass der Baustart für die Installation der Rasenheizung einen Tag nach dem letzten Heimspiel in der 3. Liga erfolgte. Zu diesem Zeitpunkt stand der Abstieg aus der dritthöchsten Spielklasse, die von ihren Vereinen ab dem zweiten Jahr der Ligazugehörigkeit eine Rasenheizung fordert, bereits fest.

Dagmar Hildebrand, sportpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, sagt: „Mit den Investitionen am Stadion des VfB Lübeck wurden Grundlagen für die Zukunft gelegt. Zudem waren die damit nun umgesetzten Maßnahmen Voraussetzung für die Teilnahme am Spielbetrieb im Profifußball. Ein Baustopp hätte die Thematik lediglich aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. Der Spitzensport fungiert für den Breitensport als Motivator. Und für Zuschauerinnen und Zuschauer ist Sport Kultur – ganz egal, ob in einem Stadion mit 80.000 Menschen oder auf dem Dorfplatz nebenan. Vereine betreiben soziale Arbeit im Bereich der Integration, der Inklusion und vielen anderen Bereichen.“

„Die Instandhaltung und Modernisierung von Vereinssportanlagen sollte weiterhin gemeinsam angegangen werden“, sagt Oliver Prieur abschließend.

Der Bund der Steuerzahler hatte die Förderung für den Stadionumbau in sein Schwarzbuch aufgenommen.

Der Bund der Steuerzahler hatte die Förderung für den Stadionumbau in sein Schwarzbuch aufgenommen.


Text-Nummer: 148394   Autor: CDU/red.   vom 13.11.2021 um 16.00 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.