Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Handballnachwuchs: MTV überzeugt gegen Ostwestfalen

Lübeck: In der Jugendbundesliga Handball haben die A-Jugend-Jungs des MTV Lübeck mit einer über weite Strecken überzeugenden Leistung beim 39:31 (20:13) gegen die Ostwestfalen der TSV Altenhagen/Heepen die ersten 2 Zähler auf das Hauptrundenkonto gepackt. Lübeck ist nun wieder zurück im Kampf um Platz 4 der Staffel und muss nun in 2 fremden Hallen (Bremen und Kiel) diesen positiven Eindruck unterstreichen.

Mit einem völlig verdienten 39:31 (20:13) in eigener stimmungsvoller Hansehalle zeigten sie ihrem Trainer Mirko Spiekermann, was er sehen wollte: bewegliche Abwehr, schnelles und variantenreiches Spiel nach vorne und unbedingter Einsatz für das gemeinsam Ziel. "Wir haben es unter der Woche gut hinbekommen, aus den beiden Niederlagen gegen Ahlen und Rostock die richtigen Schlüsse für uns zu ziehen," erläutert ein erleichterter Spiekermann nach Abpfiff. "Die erste Halbzeit war nach kleinen Schwierigkeiten am Anfang wirklich stark von uns. In der zweiten Hälfte verlieren wir dann zwischendurch kurz den Faden. Aber nach Bremen fahren wir jetzt in mit gestärkter Brust," blickt der Coach schon auf das nächste Auswärtsspiel beim HC.

Vorher noch ein kurzer Blick in den Spielverlauf in der Hansehalle am abgelaufenen Sonntagnachmittag: Die wieder deutlich zahlreicher erschienenen Zuschauer in der Hansehalle waren von Anfang an in guter Stimmung und forderten in bester Fanclubmanier: Jetzt geht´s loos. So richtig rund, lief es nicht gleich von Anfang an. Es deutete sich an, dass Reinhard Canzler aufseiten des Gastgebers einen guten Tag erwischt hat (4 der ersten 5 MTV-Tore, gute Abwehraktionen) und die Gäste ihr starkes Außenspiel auch mit nach Lübeck gebracht haben. Insbesondere Jannik Ullmann traf beim 6:7 (12. Minute) ebenfalls zum 4. Mal für sein Team. Dann konnte der MTV noch eine Schippe in Form von Torhüterparaden von Bjarne Gronek drauflegen: 10 Minuten später stand es 14:8 für den MTV und eine Vorentscheidung war so gut wie gefallen. Ob über Tempogegenstöße (Luis) oder über sehr variantenreiches Passspiel an den Kreis (Elias), die Familie Ciudad Benitez kam in dieser Phase und bis zum Spielende gemeinsam auf 18 Tore.

Im weiteren Verlauf zahlte sich für den MTV aus, dass mehr Möglichkeiten auf mehr Schultern verteilt werden konnten. Jeder Feldspieler trug sich in den 60 Minuten in die Torschützenliste ein. Klar bringen viele Wechsel auch Unruhe in die Spielabläufe, auf der anderen Seite gelang es den Ostwestfalen ab der 33. Minute verstärkt einfache und schnelle Tore insbesondere über die Mitte an den Kreisläufer zu erzielen. Sie dempnstrierten so ständig, dass sie nicht so schnell aufgeben. Mit zwei verworfenen Siebenmeter und der einen oder anderen vergebenen 100 Prozentigen Torchance machten es die Lübecker Jungs noch mal ein wenig spannend (29:27, 52 Minute) ehe dann erneut Reinhard Canzler und Linus Eggerichs auf 31:27 (54.) stellten. Die taktische Maßnahme der offensiven Deckung von Altenhagen/Heepen ab der 57. Minute konnte dann nicht mehr den Rückstand verkürzen, auch weil Bjarne Gronek den Lübecker Kasten wieder vernagelte.

Der MTV Lübeck spielte mit:

Tor: Lovis Meinert, Bjarne Gronek (1.-60.).

Rückraum: Reinhard Canzler (6 Tore), Tjorben Patzke (1), Elias Moussa (1), Daniel Baasch (3), Vincent Gottstein (2 Tor), Raul Rodrigues (1 Tore, 1 Zeitstrafe), David Rudi (1, davon 1 7m), Adrian Heuer (1)

Außen: Linus Tegen (2), Linus Eggerichs (3), Luis Ciudad Benitez (11 Tore/davon 2x 7m)

Kreis: Elias Ciudad Benitez (7)

Bielefelds Torwart Benedikt Kunis konnte trotz einiger Paraden nicht verhindern, dass es 39mal hinter ihn einschlug und er die Heimreise ohne Punkte antreten muss. Foto: Arnd Habermann.

Bielefelds Torwart Benedikt Kunis konnte trotz einiger Paraden nicht verhindern, dass es 39mal hinter ihn einschlug und er die Heimreise ohne Punkte antreten muss. Foto: Arnd Habermann.


Text-Nummer: 148408   Autor: Till Gottstein/Red.   vom 15.11.2021 um 10.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.