Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Wirtschaft und Soziales: Seniorenbeirat zieht Bilanz

Lübeck: Der Arbeitskeis WiSo (Wirtschaft und Soziales), der im Seniorenbeirat der Hansestadt Lübeck zum Beispiel für Vorarbeit, Konzepterstellung und Ideensammlung seitens des Seniorenbeirates benannt wurde, hatte am 4. November 2021 im Rathaus ein ausführliches Gespräch mit Herrn Matthias Wulf vom Fachbereich Wirtschaft und Soziales/Bereich Soziale Sicherung.

Die Themenbereiche: Seniorentreffs, Altersarmut, Pflegesituation, Seniorenmesse, präventive Hausbesuche, alternative Wohnformen, Fachkräftemangel in Alten- und Pflegeheime, Budgetverträge und deren Zielsetzung und last not least „Digitale Kompetenz“ waren die Vorgaben für das Präsenztreffen im Rathaus. Also eine sehr lange Latte an Themen, Wünschen und Fragen.

Der Sprecher, Gerhard Tartemann, begrüßte Matthias Wulf und war erfreut, wieder einmal miteinander die Themenbereiche bearbeiten zu können. Nach der Einführung in die Themenpalette ging Herr Wulf zuerst auf den aktuellen Fachkräftemangel und die Bemühungen des Bereiches hierzu ein. Hier hatte auch Jürgen Cladow (Travemünde) aus aktuellem Anlass nachgehakt. Von Manfred Bergmann wurde dann die Frage nach „Alternative Wohnformen“ gestellt, was man aber überwiegend kaum mit den bestehenden Beispielen, wenn es um die Selbstbeteiligung geht, für neue Projekte vergleichen kann. Götz Gebert, der als Vorsitzender des Seniorenbeirats, an dieser Sitzung auch teilnahm, war dann der Meinung, dass man dieses auch mal mit der städtische Wohnungsgesellschaft TRAVE erörtern sollte und wies auf das Bauprojekt in der Ratzeburger Allee hin.

Der Armuts- und Sozialbericht, der nun wieder erstellt wird, war auch eine Diskussionsrunde wert, wobei im Begleitgremium auch ein Vertreter des Seniorenbeirates einen Sitz hat. Erfreulich wurde aufgenommen, dass es im Bericht auch Handlungsoptionen geben soll.

Manfred Bergmann ging dann auf die positive Resonanz der diesjährigen Seniorenmesse ein. Herrn Wulf äußerte dazu, dass seitens der Bürgerschaft der Beschluss bestehe, dass diese alle 2 Jahre stattfinden soll, was dann sehr wohlwollend aufgenommen wurde. Damit war man auch gleich bei den Seniorentreffs und der dort vorbildlichen ehrenamtlichen Arbeit. Problem in diesem Zusammenhang ist unter anderem, dass es zunehmend schwieriger ist, ehrenamtlich Tätige für die Leitung der Treffs zu finden. Hierzu äußerte Herr Wulf, dass dieses auch schon ein Gesprächsthema an anderer Stelle war. Die Teilnehmer des Arbeitskreises teilten da dem Wunsch von Gerhard Tartemann, dass eine quartiersbezogene Seniorenarbeit durch die Seniorentreffs nicht nur weiter bestehen sollen, sondern verstärkt zu fördern seien. Die Diskussionsansätze von Manfred Bergmann, Jürgen Cladow und Gerhard Tartemann, für die Treffs auch Ziele oder mehr Möglichkeiten für Angebote „digitale Kompetenz“ und „Sozialberatung“ vorzusehen, wurden als wichtig betrachtet. Diese beiden Bereiche sollen aber vertieft werden, wobei dazu die Aussage von Herr Wulf, dass die Bürgerschaft für die "Stärkung der digitalen Kompetenz der Älteren" einen einmaligen Betrag von 50.000 Euro beschlossen hätte, positiv aufgenommen wurde.

In diesem Themenbereich passte dann auch die Diskussion zu den aktuell abzuschließenden Budgetverträgen und Zielvereinbarungen u. a. mit den Trägern der offenen Altenhilfe. Es war aber einstimmiger Tenor der Arbeitskreisvertreter, dass die Quartiersanbindung eine wichtige Säule der Seniorenarbeit sei und auszubauen wäre (Seniorentreffs). Inwieweit diese quartiersbezogenen Treffs generationsübergreifend einsetzbar beziehungsweise sinnvoll wären, war dazu eine Frage von Götz Gebert.

Als Resümee stellte dann Gerhard Tartemann fest, dass die Vorarbeit zu dieser Sitzung von Manfred Bergmann so gut war, dass man gleich ins Eingemachte gehen konnte und es zu einem vertieften Info- und Meinungsaustausch kam, der allen Seiten zugutekam.

Die Vorgaben für das Präsenztreffen im Rathaus waren zahlreich.

Die Vorgaben für das Präsenztreffen im Rathaus waren zahlreich.


Text-Nummer: 148414   Autor: AK WiSo   vom 15.11.2021 um 11.15 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.