Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Gemeinnützige Lübeck

Tod, Trauer und Abschied: Death Café im Tonfink

Lübeck: Am Donnerstag, dem 18. November, findet im "Tonfink" in Lübeck (Große Burgstraße 46) von 16 bis 17.30 Uhr das Death Café statt, bei dem Besucher offen über Tod und Sterblichkeit sprechen können. Die 2011 in England gegründete Death-Café-Bewegung ist mittlerweile eine weltweite Tradition. Ihr Ziel ist es, das Thema Tod und Trauer aus dem Tabubereich ins Leben zu holen.

Die Gespräche reichen vom Philosophischen (gibt es ein Leben nach dem Tod?) bis zum Alltäglichen (Erdbestattung oder Feuerbestattung?). Jeder ist willkommen, sich bei Kaffee und Kuchen, in geschützter Atmosphäre, darüber auszutauschen.

Das Death-Café ist keine Selbsthilfegruppe oder Trauerbegleitung; eine Anmeldung ist nicht nötig, die Teilnahme ist kostenlos.

Das Death Café ist eine offene Gesprächsrunde. Foto: Archiv/Veranstaltung

Das Death Café ist eine offene Gesprächsrunde. Foto: Archiv/Veranstaltung


Text-Nummer: 148419   Autor: Travebogen/Red.   vom 16.11.2021 um 09.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.