Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecker SPD: 2G Plus muss verpflichtend werden!

Lübeck: Die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner ("Inzidenz") steigt auch in Lübeck weiterhin deutlich (wir berichteten). Mit 129,7 weist die Hansestadt den vierthöchste Wert in Schleswig-Holstein auf. Ein "massives Gegensteuern" trotz Coronomüdigkeit verlangt die Lübecker SPD, die fordert, dass "2G Plus" verpflichtend werden müsse. Dies wolle man auch nach Berlin kommunzieren.

"Auch alle Geimpften sollten sich jetzt testen lassen, wenn sie sich mit anderen treffen. 2G Plus muss verpflichtend werden" so die Partei. "Wir alle sind "coronamüde, doch es nützt nichts, wenn wir nicht massiv gegensteuern, werden viele Menschen unnötig sterben", resümiert Sandra Odendahl, die gelernte Krankenschwester und gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Gemeinsam mit Michael Tietz, dem gesundheitspolitischen Sprecher des Kreisvorstandes habe sie sich mit Lübecker Hausärzten ausgetauscht, um zu fragen, was die Forderungen an die Politik seien.

(")Die meisten Hausärzte waren sich weitgehend einig:

1. Das exponentielle Wachstum bedeutet, dass wir umgehend Maßnahmen einleiten müssen, um einen Shutdown zu verhindern. Dies ist simple Mathematik.
2. Die neue Erkenntnis ist, dass auch Geimpfte ansteckend sein können. Daher müssen auch diese sich zum Beispiel vor einem Restaurantbesuch testen lassen. Das sogenannte 2G plus findet in Altenheim bereits jetzt schon statt. Nur so ist es überhaupt verantwortbar, dass man sich zu mehreren in der Öffentlichkeit trifft.
3. Geimpfte haben in der Regel nur einen leichten Verlauf und müssen nicht ins Krankenhaus,
4. Es sollte eine Impfplicht für Pflegepersonal und andere sensible Berufsgruppen geben, die beruflich Hochrisikogruppen betreuen. Z.B. bei alten Menschen stellen wir fest, dass der Impfschutz sehr viel schneller nachlässt, eine nicht geimpfte Pflegekraft stellt bei diesen Menschen ein tödliches Risiko dar.

Diese Forderung werden wir auch über Tim Klüssendorf unseren neuen Abgeordneten nach Berlin weitergeben. Das neue Gesetz sollte 2G plus explizit zulassen. Die Inzidenz ist heute bundesweit schon über 300, in Dresden liegt die Inzidenz schon über 3.000. Der dringende Appell an alle, lassen Sie sich impfen, das gebietet der Respekt vor den Kindern, die sich nicht impfen lassen können und vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Intensivstationen, die kurz vor dem Zusammenbruch stehen(") so die Lübecker Sozialdemokraten abschließend.

Selbstverständlich werde die SPD Lübeck alle ihre Sitzungen und Veranstaltungen unter Einhaltung von 2G plus durchführen.

Tim Klüssendorf soll die Forderungen nach Berlin weitergeben. Foto: Thomas Berg

Tim Klüssendorf soll die Forderungen nach Berlin weitergeben. Foto: Thomas Berg


Text-Nummer: 148433   Autor: SPD KV Lübeck/Red.   vom 16.11.2021 um 09.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.