Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Akt höchster Solidarität: Linke rufen zum Impfen auf

Lübeck: Die Zahlen der Corona-Neuinfektionen, der Corona-Hospitalisierung und der Corona-Verstorbenen steigen derzeit dramatisch. Die Partei "Die Linke" in Lübeck appelliert daher an alle noch Ungeimpfte, sich impfen zu lassen und an die Geimpften und Genesenen, sich regelmäßig testen zu lassen.

Katjana Zunft, Fraktionsvorsitzende und Andreas Müller, Vorsitzender der "Die Linke" Lübeck, erklären gemeinsam:

(")Wir sitzen alle in einem Boot. Je länger wir zögern, desto länger wird uns Corona in Atem halten. Die Erfahrung zeigt, dass nach einem Sommer mit niedrigen Inzidenzen der Herbst die nächste Welle bringt. Solange es keine ausreichend hohe Impfquoten für eine Herdenimmunität gibt, wird sich dieses Spiel jedes Jahr wiederholen. Menschen die meinen, sie selbst seien durch ein vermeintlich gutes Immunsystem geschützt und sie können auf Impfungen verzichten, verhalten sich unsolidarisch.

Das Besondere an der Corona-Impfung ist, dass man sich für die anderen impfen lässt. Für uns als Linke ist das ein Akt höchster Solidarität. Wir haben kein Verständnis für Menschen, die durch Fakenews und Diktatur-Vergleiche die Angst und die Spaltung der Gesellschaft weiter vorantreiben. Völlig indiskutabel sind für uns verharmlosende Vergleiche mit dem Holocaust und der Judenverfolgung.

Wir haben aber Verständnis für Menschen, die wirklich Angst vor der Impfung haben, die durch Fakenews, inkonsequente Verordnungen und widersprüchliche politische Aussagen das Vertrauen verloren haben und befürchten, sich selbst zu gefährden. Diese Menschen sollen an die Kinder, Jugendlichen und die Pflegenden in allen Gesundheitseinrichtungen denken – die seit dem Ausbruch der Pandemie am Limit sind. Homeschooling und Überlastung sind neben dem Erkranken an Covid-19 und Long-Covid die schlimmsten Folgen. Wie weitreichend die Folgen in der Zukunft sein werden, ist heute noch nicht absehbar. Die Bundesregierung aus Union und SPD hat den Focus nicht auf die Schwächsten und Kleinsten gerichtet.

Die Corona-Politik der Bundesregierung hat durch viele Fehler und schwankende Meinungen Unsicherheiten in der Bevölkerung verursacht. Wir appellieren genau an diese ängstlichen und verunsicherten Menschen, sich dennoch impfen zu lassen. Sprechen Sie mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt, der* dem sie vertrauen, sprechen sie mit Fachleuten, die wirklich qualifiziert sind. Selbsternannte Experten auf Youtube im Internet, die sie nicht einmal persönlich kennen, sollten ihre Entscheidung nicht beeinflussen.

Wir als LINKE. stehen für eine solidarische Gesellschaft, für Demokratie und Teilhabe aller Menschen in unserer Stadt. Wir möchten, dass die Menschen gesund und sicher leben können.

Die einzige Chance, die aktuelle Corona-Welle zu brechen und weitere zu verhindern, sehen wir darin, dass sich alle Menschen impfen und alle sich regelmäßig testen lassen(").

"Die Linke" Lübeck gehe mit gutem Beispiel voran: Alle Verantwortlichen in Partei und Fraktion wären mindestens zweimal geimpft. Für die Räumlichkeiten der Fraktion und der Partei gelte die 2G-Regel und es stehen kostenfreie Selbsttests zur Verfügung. Die Partei als auch die Bürgerschaftsfraktion, würden auch unter den schwierigen Bedingungen für alle Anliegen der Lübecker per Telefon und Mail zu Verfügung stehen.

Andreas Müller und Katjana Zunft rufen zu solidarischem Handeln auf.

Andreas Müller und Katjana Zunft rufen zu solidarischem Handeln auf.


Text-Nummer: 148568   Autor: Linke Fraktion/Red.   vom 23.11.2021 um 10.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Andreas Maaßen

schrieb am 23.11.2021 um 14.40 Uhr:
Als ob das so einfach wäre. Termin und morgen ist man geimpft.

Das der Termin Wochen entfernt liegen kann, dann ein Zeitraum von 3- 9 Wochen Abstand (die geringest hat Biontech mit 3-6 Wochen) zur zweiten Impfung und dann noch eine Wartezeit von 14 Tagen eingehalten werden muß, sagt keiner. Ist einfach nur ein "Pieks" und alles ist gut.

Nein, ist nicht gut!Es dauert Wochen, bis der Effekt da ist und man eben auch ein Zertifikat erhält.
Da ist der Beschluß von letzter Woche(!) gültig ab morgen dem 24.11. , einschliesslich der Pflicht zum Testen im Testzentrum (die man nat. weitgehend abgebaut und meist noch nicht wieder errichtet hat) eine völlige Fehlplanung, da viel zu kurzfristig.
Da reiht sich eine Fehlentscheidung an die Andere. Einschliesslich die Rücknahme der Bestellung bei Draeger über 8000 Atemgeräte,von den ehemals 10000, seitens Herrn Spahn. (...)

Steene

schrieb am 23.11.2021 um 16.39 Uhr:
Einfach mal früher zum Impfen gehen dann hätte es auch mit den Beschlüssen geklappt.

Stefan Matthé

schrieb am 23.11.2021 um 19.14 Uhr:
Wenn die Linke den Ungeimpften, die auf die gentechnikfreie sichere klassische Impfung warten, Ärzte nennen, die LubecaVax von Prof. Stöcker sich trauen zu verimpfen, wäre das eine mal sinnvolle und lebensrettende Aktion. Die Angst vor den Früh- und nun sich einstellenden Spätfolgen der mRNA Impfungen absolut begründet und boshaft, diese als Unfug und Verschwörung abzutun.

Angelika Bog

schrieb am 23.11.2021 um 19.17 Uhr:
Wahrscheinlich merken die Link*innen ihre eigenen Widersprüche nicht mehr, von der wunderbar sachlich klar denkenden Sarah Wagenknecht im BT mal abgesehen.
Der Wahn hat die Republik und Teile der Welt fest im Griff.

Wenn die Impfung schützten würde – was den Menschen ja versprochen wurde- , dann sind die Geimpften doch geschützt, oder? Warum hetzen Sie dann gegen Ungeimpfte? Muss ich mir Sonnencreme ins Gesicht schmieren, damit mein Nachbar keinen Sonnenbrand bekommt? Und werden die Menschen nicht bös betrogen, jetzt wo es sich herausstellt, dass sie ein Impfabo ca. alle 4-6 Monate abschliessen müssen, um am sogenannten „Leben“ teilhaben zu können?

Wollen Sie die Augen verschließen vor den wahren Interessen, die hier so deutlich zutage treten? Sehen wir hier nicht in besorgniserregendem Maße die Folgen einer verfehlten profitorientierten Gesundheitspolitik? Warum wird das Zulassungsprozedere/Inhaltsstoffe von Pfizer/Biontech bis 2076 unter Verschluss gehalten? Warum wird eine Haftung durch Politik und Pharmaindustrie für Impfschäden abgelehnt? Kennen Sie beispielsweise die im Thüringer Landtag vorgetragene Studie von der hohen Korrelation zwischen Impfquote und Übersterblichkeit?

Woran wird die immer wieder beschworene Pandemie der Ungeimpften festgemacht? An den geschätzten Daten? Gewürfelt? Geraten? Glaskugel? Die DIVI hat skandalöserweise zugegeben, dass sie keine Daten zum Impfstatus erhebt.

Längst sind alle Hemmungen gefallen. Die Linke beteiligt sich an den (...) Methoden der Machthaber. Da die Handelnden komplett versagt haben, brauchen sie einen Sündenbock. Hatten wir alles schon mal und wollten wir nie wieder. Die nichtssagenden Floskeln von Solidarität etc. in einer völlig gespaltenen kalten gesichtslosen Gesellschaft wirken grotesk.

Wir sollten auf unser Immunsystem vertrauen, das uns von der Natur/dem Schöpfer mitgegeben wurde und das wir durch gesunde Lebensführung (auch geistiger Art) trainieren können. Niemals sollten wir uns dazu hergeben, unreflektiert der Pharmaindustrie die Taschen zu füllen. Und die Menschen sollten wieder angstfrei ihren gesunden Menschenverstand einschalten, Massenmedien abschalten und sich von diesem Pandemiegerede nicht weiter schädigen lassen. Und ihren Mitmenschen maskenlos und lächelnd ins Gesicht schauen.

chris.k

schrieb am 23.11.2021 um 20.44 Uhr:
Weil wir so viele Menschen in Deutschland haben, die wie Frau Angelika Bog "ticken",
muss kurzfristig eine gesetzliche Impfpflicht für a l l e Bürger erlassen werden, ansonsten werden wie kein Ende der Pandemie bekommen.
Auch wenn wir mit der kurzfristigen Impfpflicht die 4. Welle nicht mehr brechen können, so darf auf gar keinen Fall die 5.Welle auftreten.
Oder wieviel Menschen müssen noch in Deutschland sterben, damit die Politiker endlich handeln?

Und - durch eine gesetzliche Impfpflicht für alle, müsste auch kein Weggang des med. Personals etc. befürchtet werden

Rolf Stöver

schrieb am 23.11.2021 um 22.03 Uhr:
@Angelika Bog:

Man soll sich auf sein Immunsystem verlassen und das Gottvertrauen beibehalten.

Sie publizieren hier was von: Verzicht der Medien, des Corona- Mainstreams.
Sie befeuern mit Ihren immer wieder währenden Kommentaren, dass "nur" Sie hier einen Plan haben und alle Menschen, die die Impfung angenommen haben sind Ihren Augen, alle ungebildet und naiv.

Wenn man nach Quellenangaben zu Ihren Aussagen nachfragt, bleiben diese von Ihnen unbeantwortet.

Fratzenalbum und YouTube sind keine seriösen Quellen. Und entbehren jeder Diskussionsgrundlage.

Im Winter passieren die meisten Unfälle mit Winterreifen, also sind Winterreifen schlecht. Also fährt man auch bei winterlichen Wetterverhältnissen mit Sommerreifen, weil damit im Winter die wenigsten Unfälle passieren. Und man soll auf seine Fahrkünste vertrauen.

Der Sicherheitgurt wird angelegt, damit die tödliche Verletzungsgefahr bei einem Crash minimiert wird.
Aber wenn man mit 200Km/h gegen ein festes Hindernis aufschlägt, dann bringt auch der Sicherheitgurt nichts mehr.

Die Impfung ist wie ein Sicherheitgurt, der vor schweren Krankheitsverläufen schützen soll... aber der Impfschutz nimmt bei den zugelassenen Impfstoffen im Laufe der Zeit ab.

Und das sind jetzt die Menschen, die im Zeitraum vom Februar bis Mai ihre Impfung bekommen haben.

Ich würde mir wünschen, daß Sie Faktenbasiert argumentieren und nicht immer so ein Aluhut- Geschwurbel Feuerwerk abziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Stöver

Gerrit

schrieb am 24.11.2021 um 08.12 Uhr:
Solidarität wird hier groß geschrieben und breitgetreten, weil man sich für andere impft. Warum man sich hier für andere impft hätte man ja mal breittreten können, irgendwie isses nicht so einleuchtend. Klingt eher wien Verkaufsargument.

Zur Zeit ist die moralische Vereinnahmung unterträglich und der Begriff Solidarität wird dafür sehr gerne verdreht, wie beim Rundfunkbeitrag z.B., was den kleinen Geldbeutel relativ viel mehr belastet.

Zu gute halten kann ich hier den Linken aber, dass sie beim Vorwurf des unsolidarisch sein nicht gleich die Hetze wie der Mainstream und ÖRR betreiben. Ist aber zu spät, diese Hetze vertieft den Graben doch nur noch und ist eine Bestätigung für jeden Impfgegner.

w.boller

schrieb am 24.11.2021 um 18.34 Uhr:
@Angelika Bog, worum geht es Ihnen eigentlich? Fast alles was Sie da schreiben ist unsinnig. Möchten Sie erreichen, dass ordentlich Stunk unter den Bürgern entsteht? Ihr Hass auf die öffentlichen Medien scheint mir bezeichnend. Zu viel Wahrheit für Ihren Geschmack?
Warum sollen mehr als zwei Drittel der Bevölkerung (vollst. Geimpfte)immer wieder Einschränkungen auf sich nehmen, weil einige Unwillige sich nicht impfen lassen wollen und auch noch Unwahrheiten verbreiten.

Nun vertrauen Sie auf Gott, gehen am Sonntag in die Kirche und beten Sie, dass wir alle gesund bleiben. Heben Sie die Ungeimpften dabei hervor.
Leben und bleiben Sie gesund.

w.boller

schrieb am 24.11.2021 um 18.48 Uhr:
@Stefan Matthé, der Impfstoff des Prof. Stöcker hat keine kontrollierte und belegte Studie durchlaufen. Die 250 so Geimpften sind bei Weitem keine Grundlage für ein sicheres Arzneimittel.
Der Herr Stöcker verbrennt mit dem Flugplatz so viel Geld. Da hätte er doch eine kontrollierte, genehmigte Studie durchführen können. Ggf. mit einer Partnerfirma. Bei erfolgreichem Abschluss Patent anmelden und Lizenzen vergeben. Je nachdem, wie viel Gebühr er verlangt hätte, wäre sein Alterseinkommen noch mal gestiegen.
Warum vertrauen Sie einem nicht geprüften Impfstoff mehr als den millionenfach verimpften und geprüften Impfstoffen?
Ich sehe zwei Möglichkeiten. Ausrede oder Mietmaul.