Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Impfungen: 30.000 Buchungen in zwei Stunden

Schleswig-Holstein: Am Donnerstag, 25. November, startete die Terminbuchungsmöglichkeit für die Impfstellen zunächst für Menschen, die 60 Jahre und älter sind. Innerhalb der ersten 15 Minuten waren rund 15.000 Termine gebucht. Bis zum Mittag (12 Uhr) erfolgten rund 30.000 Terminbuchungen für die 26 Impfstellen in Schleswig-Holstein. Bis 14 Uhr erfolgten rund 38.000 Buchungen.

In den Impfstellen können Erst-, Zweit-, oder Auffrischimpfungen gebucht werden. Bei einer Auffrischimpfung soll der Abstand vom gebuchten Termin zur Grundimmunisierung sechs Monate oder mehr betragen. Wer nur mit dem Einmal-Impfstoff von Johnson geimpft wurde, sollte erst 28 Tage nach dieser Impfung einen Termin wahrnehmen.

Zu Beginn der Buchungen konnten aufgrund der hohen Inanspruchnahme auf den Internetseiten des Landes – auf denen die Weichenstellung zum eigentlichen Buchungsportal eines externen Dienstleisters erfolgt – kurzzeitig nicht alle Personen sofort weitergeleitet werden. Die Weiterleitung zum Buchungsportal war innerhalb einiger Minuten jedoch wieder allen möglich.

Insgesamt stehen bis Ende Februar zunächst 500.000 Termine im Buchungssystem zur Verfügung. Umfangreiche Informationen inklusive Fragen und Antworten finden Sie unter www.impfen-sh.de.

Das Interesse an den Impfangeboten ist groß.

Das Interesse an den Impfangeboten ist groß.


Text-Nummer: 148619   Autor: SozMi/red.   vom 25.11.2021 um 15.16 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Klein

schrieb am 25.11.2021 um 17.10 Uhr:
Was hat das Landesgesundheitsministerium den erwartet?
Jeder Hauptschüler hätte diese Zahlen voraussagen können.
Wenn wir endlich rund um die Uhr am 7 Tagen die Woche impfen würden wären wir raz faz durch.
Wie man das endlos in die Länge ziehen kann ist mir ein
Rätsel.
Wahlen mit Millionen von Wahlbereichtigten ziehen wir an einem Tag durch.
Zugegeben impfen ist nicht wählen aber machbar wäre das.
Das vorschnelle schliessen der Zentren war ein Generalfehler.
Jetzt heist es nicht kleckern klotzen.
Wie in Bayern sollte man auch die Abstandsfrist auf 5 Monate senken.
Für all die Ungeimpften endlich die Impfpflicht einführen.

Taxidriver

schrieb am 25.11.2021 um 17.18 Uhr:
Und bestimmt kein Impfstoff da.

Otto Schneider

schrieb am 25.11.2021 um 19.01 Uhr:
Déja vu...

Tanja

schrieb am 25.11.2021 um 19.59 Uhr:
Es sollte eine Pflicht für idiotentests geben!

Harald Jandrey

(eMail: harald.jandrey@arcor.de) schrieb am 25.11.2021 um 20.17 Uhr:
Aber warum erst nach 6 Monaten?
Andere impfen nach 5 Monaten, besonders wenn man vorher mit Astrazenika geimpft wurde und diese Wirkung nach 4 Monaten abläuft?
Ich möchte die Boosterimpfung jetzt!

Andreas Maaßen

schrieb am 25.11.2021 um 21.36 Uhr:
Hier fehlt jetzt noch der Standardsatz der letzten 360 Tage:

"Lasst Euch doch *einfach* Impfen!"

In dieser von Merkel und Co. heruntergewirtschafteten Bananenrepublik ist nichts mehr unmöglich an Reinfällen und Blamagen. Weltklasse im Versagen!

Jeder, der dafür in der freien Wirtschaft Verantwortung tragen müßte, wäre lange (ohne Abfindung und Übergangsgeld) arbeitslos. Bei uns in der Politik bekommt man dann noch 9 Angestellte, von Fahrer, über Sekretär/innen und Assistent/innen.

Grüße vom ständig Arbeitenden, der den ganzen Kram finanzieren muß!