Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB Lübeck gewinnt 3:0 bei Teutonia

Lübeck: Archiv - 05.12.2021, 18.57 Uhr: Der VfB Lübeck ist wieder auf den richtigen Kurs in Richtung Tabellenplatz fünf in der Nord-Staffel der Regionalliga eingebogen. Beim Tabellendritten FC Teutonia 05 Ottensen feierte die Mannschaft einen verdienten 3:0 (0:0)-Auswärtssieg, lieferte zum zweiten Mal in Folge eine gute Leistung ab und hat das Erreichen der Meisterrunde der Regionalliga damit wieder in eigener Hand.

Neben den insgesamt sieben Verletzten musste Trainer Lukas Pfeiffer am Sonntag auch auf den gesperrten Mateusz Ciapa (5. Gelbe Karte) verzichten. Er wurde von Robin Krolikowski im zentralen Mittelfeld ersetzt. Der Gegner, der in der vergangenen Woche mit Corona-Infektionen zu kämpfen hatte, konnte die gleiche Elf aufbieten wie vor zwei Wochen beim 5:1 gegen Altona.

Die Gastgeber fanden in den ersten Minuten etwas besser in die Partie, ohne jedoch zu klaren Gelegenheiten zu kommen. Eine solche eröffnete Teutonia nach neun Minuten dem VfB – Fazlics verunglückten Rückpass nahm Mirko Boland auf, kam aber an Keeper Yannick Zummack im Eins-gegen-Eins-Duell nicht vorbei. Nach einem Querpass scheiterte Morten Rüdiger am Schlussmann, den dritten Versuch setzte Samuel Abifade aus spitzem Winkel ans Außenetz (9.). Vier Minuten später hatte Abifade eine weitere Chance nach einem guten Zuspiel von Boland, doch diesmal parierte Zummack den Schuss aus spitzem Winkel. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit waren die Spielanteile verteilt, den etwas gefährlicheren Eindruck hinterließ jedoch der VfB. Teutonia hatte bis zur Pause keine klare Torchance.

Im zweiten Abschnitt blieb das Spiel zunächst offen und in den ersten Minuten auch ohne große Höhepunkte. Teutonia hatte in dieser Phase zwar ein paar Spielanteile mehr, wurde jedoch auch nur einmal gefährlich. Als Fabian Istefo den Ball von der rechten Seite flach nach innen brachte und George Kelbel in die abgefälschte Kugel hineinrutschte, war ein guter Reflex von Eric Gründemann nötig, um den Ball von der Linie zu fischen (60.). Diese Rettungstat war umso wichtiger, als der VfB im Gegenzug einen Ball gewann und seine Chance nutzte. Malek Fakhro setzte sich am rechten Strafraumrand gegen Torhüter Zummack durch und flankte in die Mitte. Hier nahm Boland den Ball mit vollem Risiko und setzte ihn volley zum 0:1 in den linken Torwinkel – ein Traumtor zur VfB-Führung (62.). Zwar versuchte Teutonia anschließend alles, um die Grün-Weißen unter Druck zu setzen. Doch der VfB attackierte situativ weiterhin früh und ließ sich nie über längere Zeit einschnüren. Im Gegenteil: Die Konter waren deutlich gefährlicher als die Bemühungen der Hamburger. Und so fiel schnell auch der zweite Treffer. Abifade war bereits auf und davon, scheiterte aber freistehend vor Zummack. Der Abpraller landete aber über Umwege bei Malek Fakhro, der mit einem platzierten Flachschuss das 0:2 erzielte (70.).

In der Schlussphase kam nun auch der 17-jährige Oskar von Esebeck zu seinem Ligadebüt und arbeitete dabei in vorderster Front mit. Fast hätte er sogar noch einen Treffer erzielt. Doch als Abifade nach Bolands Pass und Alleingang uneigennützig den Querpass wählte, wäre der Abschluss wohl die bessere Option gewesen (81.). Zwar hatte Jason Ejesieme mit einem abgefälschten Schuss noch eine Chance für die Hirsch-Elf (85.). Doch auf der Gegenseite blieben auch weitere Konterchancen durch Abifade und Boland ohne Ertrag. So dauerte es bis zur 90. Minute, ehe der Deckel gegen anrennende Teutonen wirklich drauf war: Nach Aron Andreassons Vorarbeit hatte Boland den Ball schon verloren, holte ihn sich mit energischem Einsteigen gegen Marcus Coffie zurück und setzte den Ball zum 0:3 erneut in den linken Torwinkel.

Mit dem vierten Auswärtssieg der Saison hat der VfB nun wieder bessere Karten im Kampf um den fünften Platz und könnte bereits am kommenden Freitag im Heimspiel gegen den Heider SV (19.30 Uhr, Lohmühle) zurück auf diesen begehrten Platz klettern.

Der VfB Lübeck konnte am Sonntag seinen vierten Auswärtssieg der Saison feiern.

Der VfB Lübeck konnte am Sonntag seinen vierten Auswärtssieg der Saison feiern.


Text-Nummer: 148804   Autor: VfB   vom 05.12.2021 um 18.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.