Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Universitäres Herzzentrum Lübeck zertifiziert

Lübeck: Archiv - 06.12.2021, 17.32 Uhr: Das Universitäre Herzzentrum Lübeck, eine fachübergreifende Einrichtung der Medizinischen Klinik II und der Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, hat als erstes Zentrum in Norddeutschland das Zertifikat Mitralklappenzentrum der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) erhalten.

Erkrankungen der Mitralklappe gehören zu den häufigsten Herzklappenfehlern. Aufgrund der komplexen Struktur dieser Herzklappe ist die interventionelle oder minimalinvasive chirurgische Therapie eine besondere Herausforderung. Die DGK bestätigt dem Herzzentrum Lübeck höchste Standards der medizinischen Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Mitralklappen-Erkrankungen. Das Besondere: Die Erkrankten werden fächerübergreifend betreut, die behandelnden Expertinnen und Experten arbeiten dabei eng zusammen. Alle individuellen Erkrankungsformen und Befunde werden im interdisziplinären Herzteam besprochen, um die beste und sicherste Therapieform für jede Patientin und jeden Patienten anzubieten.

„Das Zertifikat unterstreicht die exzellente Kooperation der kardiologischen und herzchirurgischen Teams am Herzzentrum Lübeck. Patientinnen und Patienten ermöglicht das Zertifikat, einzuordnen, wo sie sich bei Erkrankungen der Mitralklappe nach höchsten internationalen Standards behandeln lassen können“, sagt Prof. Dr. Ingo Eitel, Direktor der Medizinischen Klinik II. „Der Therapieerfolg bei Mitralklappeneingriffen ist unmittelbar von der Erfahrung der behandelnden Ärztinnen und Ärzte abhängig. Gerade im Bereich der minimalinvasiven Mitralklappenreparaturen hat unser Zentrum eine herausragende Expertise“, ergänzt Prof. Dr. Stephan Ensminger, Direktor der Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie.

Die Gutachterinnen und Gutachter der DGK hoben auch die hochmoderne Ausstattung des Herzzentrums Lübeck hervor. Die guten räumlichen, apparativen und personellen Bedingungen im minimalinvasiven Zentrum (MIC) und im Hybrid-OP des Herzzentrums bieten optimale Voraussetzungen für die Eingriffe an der Mitralklappe.

Jährlich werden etwa 150 Patientinnen und Patienten mit katheterbasierten Verfahren an der Mitralklappe im Herzzentrum Lübeck behandelt. Am häufigsten kommen Verfahren zum Einsatz, bei denen die mangelnde Schlussfähigkeit der Klappe über die Leiste mit einem Clip behoben wird - die beiden Segel der Mitralklappe werden so miteinander verbunden. „Eine Klappenundichtigkeit wird gerade bei älteren Patientinnen und Patienten häufig durch dieses schonende Verfahren behandelt“, sagt PD Dr. Christian Frerker, Leiter Strukturelle Herzerkrankung der Medizinischen Klinik II.

Eine minimalinvasive Mitralklappenreparatur durch Prof. Dr. Stephan Ensminger, Direktor der Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie. Foto: UKSH

Eine minimalinvasive Mitralklappenreparatur durch Prof. Dr. Stephan Ensminger, Direktor der Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie. Foto: UKSH


Text-Nummer: 148822   Autor: UKSH   vom 06.12.2021 um 17.32 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.