Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Junge Trauer: Volksbank Lübeck spendet 3.000 Euro

Lübeck: Archiv - 07.12.2021, 11.45 Uhr: Die Stiftung Travebogen hat von der Volksbank Lübeck eine Spende in Höhe von 3.000 Euro erhalten. Das Geld soll in die Unterstützung von jungen Menschen fließen. Kinder und Jugendliche werden wie Erwachsene mit Verlusten, Tod und Sterben konfrontiert. Dafür sei es gut, wenn Verlust, Trauer und Tod nicht erst dann ein Thema in den Schulen werden würden, wenn ein Schüler, ein Elternteil, ein Lehrer gestorben ist.

Wichtig sei, schon vorher den jungen Menschen das Signal zu geben, dass auch an der Schule über Trauer geredet wird und darf. Zusätzlich sei es wichtig, Lehrende, Sozialarbeitende und Erziehende im Umgang mit der Trauer und dem Verlust zu unterstützen.

Seit November 2020 hat sich eine Arbeitsgruppe zusammengefunden, die sich damit beschäftigt, welche Angebote die Schulen brauchen, um den Bedürfnissen der Lehrer und Sozialarbeiter und denen der Schüler gerecht zu werden. Die Arbeitsgruppe nennt sich JuKiTs (Jugendliche und Kinder in Trauer stärken). Ein erstes Ergebnis ist ein Flyer, der Informationen und Kontaktdaten aller Hospizdienste in Lübeck beinhaltet, die betroffene Familien begleiten: Erwachsene und/oder Kinder.

Eine weitere Arbeitsgruppe "Junge Menschen und die Endlichkeit" möchte hingegen junge Menschen für die Themen Tod, Sterben und Trauer interessieren, informieren und einladen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Zusätzlich ist für die Zukunft geplant, junge Menschen mehr im Bereich der Ausbildungsstätten und Hochschulen anzusprechen und Projekte zu entwickeln. Dieses Engagement wird in Zusammenarbeit mit den örtlichen Hospizdiensten umgesetzt. Lübeck ist dabei einer von zwölf Pilotstandorten in Deutschland, die sich an einem bundesweiten Projekt der Malteser "Junge Menschen in der Sterbe- und Trauerbegleitung" engagiert. Hier ist ein Ziel, mehr junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren für die Begleitung von jungen schwerkranken und trauernden Menschen zu gewinnen.

"Wir wollen das Thema Tod, Sterben und Trauer in die junge Gesellschaft holen und sie dabei stärken und ihnen Berührungsängste nehmen. Wir bedanken uns bei der Volksbank Lübeck für dieses außerordentliche Engagement. Es zeigt, dass diese Region zusammenhält. Das Geld kommt einer tollen Sache zugute", ist Stiftungsvorstand Thomas Schell sicher.

Regelmäßig findet ein Treffen der Hospizdienste und Vertreter der Schulen statt. Foto: Travebogen

Regelmäßig findet ein Treffen der Hospizdienste und Vertreter der Schulen statt. Foto: Travebogen


Text-Nummer: 148847   Autor: Travebogen/Red.   vom 07.12.2021 um 11.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.