Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Szenekneipen engagieren sich gegen sexualisierte Gewalt

Lübeck: Archiv - 09.12.2021, 11.43 Uhr: Das Projekt "Sicher.Feiern.Lübeck" des Frauen*notrufs Lübeck ist gestartet und setzt sich in Zusammenarbeit mit einzelnen Kneipen dafür ein, das Feiern für Lübecker sicherer zu machen. Erste kooperierende Locations sind die Kneipen des Szeneviertels der Lübecker Clemensstraße, die an jedem Wochenende von circa 500 Personen besucht werden. Ein Ziel ist es, das Personal in Workshops für sexualisierte Grenzüberschreitungen zu sensibilisieren und präventive Gegenmaßnahmen zu erarbeiten.

Wichtige Intentionen sind hier, die Betroffenen zu schützen und die Belästigenden zur Verantwortung zu ziehen. Die Workshops werden in Zusammenarbeit mit Navina Nicke, Türsteherin und Sozialpädagogin aus Hamburg durchgeführt, die bereits vielfältiges Club-Personal zum Thema sexualisierte Gewalt fortgebildet hat.

Hintergrund: (")Sexismus im Alltag ist ein Massenphänomen; laut einer Pilotstudie des Bundesministeriums für Familie (BMFSFJ) von Februar 2020 berichten 63 Prozent der befragten Frauen* und 49 Prozent der Männer* davon, sexistische Übergriffe in ihrem Alltag erlebt oder beobachtet zu haben. Viele Frauen* und Mädchen* kennen grenzüberschreitende Situationen in Form von starrenden Blicken, Kommentaren zum Körper oder bedrängendes Antanzen auf Partys oder Kneipenbesuchen. Insbesondere unter dem Einfluss von Alkohol kommt es immer wieder zu Übergriffen. Meistens gehen diese zulasten von Frauen*. Häufig entscheiden sich die Betroffenen dann, den Ort zu verlassen und ihn auch zukünftig zu meiden, während für die Belästigenden keinerlei Einschränkungen entstehen. Das soll so nicht bleiben(")

Der Frauen*notruf Lübeck will mit dem von der Hansestadt Lübeck in Höhe von 10.000 Euro geförderten Projekt, die Öffentlichkeit sensibilisieren, Schutz und Hilfe anbieten und die Anzahl an Übergriffen begrenzen. Lübecker Locations, die sich für das Projekt interessieren und "Sicher.Feiern.Lübeck" bei sich etablieren möchten, können sich unter kontakt@frauennotruf-luebeck.de an den Frauen*notruf wenden. Die Ansprechpartnerin Daniela Lückel ist telefonisch unter 0451/75078 erreichbar.

Von links: Sozialsenator Sven Schindler, Bianca Cavallaro (Blauer Engel), Daniela Lückel (Frauen*notruf), Anne Heynatzky (Frauen*notruf) und Johanna Hotanen (SchickSAAL*).

Von links: Sozialsenator Sven Schindler, Bianca Cavallaro (Blauer Engel), Daniela Lückel (Frauen*notruf), Anne Heynatzky (Frauen*notruf) und Johanna Hotanen (SchickSAAL*).


Text-Nummer: 148865   Autor: Frauennotruf L./Red.   vom 09.12.2021 um 11.43 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.