Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

La Rage fordert Verstaatlichung von Kliniken

Lübeck: Archiv - 09.12.2021, 18.31 Uhr: Mitglieder von "La Rage" haben am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck mit einem Banner auf die Probleme von Pflegenden und anderen Mitarbeitern im Gesundheitswesen aufmerksam gemacht.

Bild ergänzt Text

Im Sinne: „All I want for Christmas…” wurden Forderungen nach mehr Personal und besseren Löhnen an den Vorstandsvorsitzenden Jens Scholz gestellt. "Aber das reicht nicht: Wir brauchen eine Verstaatlichung des Gesundheitswesens!", so La Rage. Lara Freund von La Rage erklärte, die Beweggründe für die Aktion: "Gesundheit ist keine Ware! Die Bedingungen der Arbeitenden sind katastrophal und das System hängt nur noch am Seidenen Faden! Deshalb fordern wir: Verstaatlichung des Gesundheitssystems! Angemessene Löhne! Mehr Personal! Ein Ende der 2. Klassenmedizin!"

Mitglieder von La Rage haben an der Uni-Klinik ein Banner aufgehängt. Fotos: La Rage

Mitglieder von La Rage haben an der Uni-Klinik ein Banner aufgehängt. Fotos: La Rage


Text-Nummer: 148897   Autor: La Rage/red.   vom 09.12.2021 um 18.31 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.