Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kontrollen: Zehn Prozent der Fahrzeugführer berauscht

Lübeck: Archiv - 10.12.2021, 13.48 Uhr: Bei Schwerpunktkontrollen zu Drogen- und Alkoholverstößen im Straßenverkehr haben sechs Beamte des 4. Polizeireviers am Donnerstag in den Nachmittags- und frühen Abendstunden in Lübeck sechzig Verkehrsteilnehmer überprüft. Sechs Fahrern wurden Blutproben entnommen, weil sie unter den Verdacht stehen ihr Fahrzeug unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln geführt zu haben.

Wenn die Wirkstoffe im Blut nachgewiesen werden, erwartet die Kraftfahrzeugführer eine Geldbuße in Höhe von 500 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot; zudem müssen unter Drogen stehende Fahrzeugführer mit einem Verfahren der Führerscheinstelle rechnen, die die generelle Eignung zum Führen von führerscheinpflichtigen Fahrzeugen prüft.

Kontrolliert wurde auch ein 32-jähriger Lübecker, der um 12.30 Uhr seine Kinder von der Schule abholen wollte. Dem Vater war die Fahrerlaubnis durch ein Gerichtsurteil entzogen worden. Die Kinder musste er anschließen zu Fuß nach Hause begleiten. Den Mann erwartet eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Gegen 15.30 Uhr wurde in der Straße am Flugplatz der 20-jährige Fahrer eines Autos kontrolliert. Schon beim Öffnen der Fahrertür schlug den Beamten eine Marihuana-Wolke entgegen. Im Fahrzeug fanden die Beamten geringe Mengen Marihuana. Der Fahrer hatte offensichtlich unmittelbar vor Fahrtantritt noch einen Bong geraucht, was er später zugab. Neben der Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Fahrens unter Drogeneinfluss erwartet ihn auch eine Strafanzeige wegen Besitzes von Drogen.

Gegen 18.05 Uhr kontrollierten die Beamten in der Falkenstraße einen E-Scooter-Fahrer, bei dem deutliche Anzeichen für vorangegangenes Kiffen festgestellt wurden. Außerdem fanden die Beamten bei dem 20-jährigen Lübecker noch 10 Gramm Marihuana, das beschlagnahmt wurde.

Auch bei Alkoholkonsum werden E-Scooter wie normale Personenkraftwagen betrachtet: Wer mit 0,3 Promille einen Unfall baut, begeht eine Straftat, wer mit 1,1 Promille fährt ebenso. Und schon 0,5 Promille werden als Ordnungswidrigkeit geahndet. Die Polizei rät deshalb den E-Scooter einfach stehen zu lassen, wenn man auf dem Weihnachtsmarkt getrunken hat. Also: "Don't Punsch, and drive!"

Bei zehn Prozent der kontrollierten Verkehrsteilnehmer besteht der Verdacht, berauschende Mittel eingenommen zu haben. Symbolbild

Bei zehn Prozent der kontrollierten Verkehrsteilnehmer besteht der Verdacht, berauschende Mittel eingenommen zu haben. Symbolbild


Text-Nummer: 148907   Autor: PD Lübeck   vom 10.12.2021 um 13.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.