Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB Lübeck siegt 5:1 gegen Heide

Lübeck: Archiv - 11.12.2021, 08.41 Uhr: Dank einer Steigerung nach der Pause hat der VfB Lübeck auch das dritte Spiel hintereinander für sich entschieden. Die Grün-Weißen gewannen gegen den Heider SV am Ende auch in der Höhe nicht unverdient mit 5:1 (1:1). 1.874 Zuschauer auf der Lohmühle feierten das Team am Ende für eine überzeugende zweite Halbzeit.

Trainer Lukas Pfeiffer war trotz einer Erkrankung rechtzeitig zum Spiel so fit geworden, dass er von der Bank aus coachen konnte. Dagegen fehlte bei den Gästen der ebenfalls erkrankte Chefcoach Sönke Beiroth. Bei unseren Grün-Weißen war wegen Krankheit Außenverteidiger Robin Kölle nicht dabei, für den Aron Andreasson die Rechtsverteidigerposition übernahm. Außerdem ersetzte Mateusz Ciapa nach abgelaufener Sperre im Mittelfeldzentrum Robin Krolikowski.

An die überzeugende Leistung beim 3:0-Auswärtssieg beim FC Teutonia 05 konnte die Mannschaft anfangs nicht anknüpfen. Der VfB agierte zwar optisch überlegen, schaffte es gegen eine robust und engagiert verteidigende Heider Mannschaft aber kaum einmal, sich auch Torchancen zu erarbeiten. Dennoch hätten die vorhandenen Möglichkeiten reichen müssen, um trotz einer mäßigen Leistung in Führung zu gehen. Malek Fakhro scheiterte mit einem Kopfball nach Andreasson-Flanke an Keeper Raphael Bartell (14.). Ein guter Angriff über Vjekoslav Taritas endete mit einem Abschluss von Samuel Abifade (28., drüber). Taritas' abgefälschter Schuss aus 16 Metern strich haarscharf links vorbei (31.). Und Fakhro lief nach einem missglückten Rückpass der Heider allein auf Bartell zu, scheiterte aber an diesem (36.).

Der Gegentreffer nach 37 Minuten fiel aus heiterem Himmel, war aber gut herausgespielt. Lennart Busch hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und Oke Paulsen dessen Vorlage mit einem Flachschuss zum 0:1 verwertet. Für den unsportlich-provokanten Jubel vor der VfB-Fankurve gab's zu Recht noch Gelb – zudem war der Torschütze fortan der Buhmann der Fans. Die freuten sich aber keine drei Minuten später über den Ausgleich. Fynn Kleeschätzky zog aus knapp 30 Metern ab, Patrick Storb fälschte den Ball noch ab, sodass er sich über Bartell hinweg zum 1:1 ins Netz senkte (40.). Eine Minute später hätte es Elfmeter für den VfB geben können, als der überraschte Marco Wiegand einen Ball im Strafraum mit der Hand mitnahm – der meist großzügige Schiedsrichter Patrick Schwengers bewertete aber die fehlende Absicht, nicht den abgespreizten Arm und verzichtete auf den Pfiff. Das war zumindest umstritten.

Im zweiten Abschnitt erwischten die Grün-Weißen einen optimalen Start. Der für Fakhro (klagte in der Kabine über Unwohlsein) eingewechselte Cemal Sezer leitete nach 30 Sekunden den Treffer ein, Samuel Abifade zog entschlossen aus halblinker Position im Strafraum ab und setzte den Ball unter die Latte – 2:1 (46.). Mirko Boland (48., drüber), Sezer (50., links vorbei) und Calvin Brackelmann (59., Kopfball übers Tor) ließen weitere Möglichkeiten aus, ehe das 3:1 fiel. Für das war Sezer verantwortlich, Ausgangspunkt war aber eine entschlossene Aktion von Taritas, dessen abgefälschten Schuss Sezer per Kopf ins Netz lenkte (59.).

Nach dem 3:1 verflachte die Partie wieder etwas. Heide hatte in der gesamten zweiten Hälfte nur zwei ernsthafte Torannäherungen durch Paulsen (54.) und Kieselbach (67.). Für den VfB waren ein abgefälschter Taritas-Schuss (68.) und ein Sezer-Freistoß (76., knapp drüber) gefährlich. In der Schlussphase fielen dann die weiteren Tore. Cemal Sezer zirkelte einen Freistoß vom linken Strafraumeck über Bartell hinweg genau in den rechten Torwinkel – 4:1 (87.).Und in der Nachspielzeit verwandelte Taritas nach einer guten Balleroberung des eingewechselten Minou Tsimba-Eggers noch zum 5:1-Endstand (90./+1).

Mit diesem Sieg ist der VfB zumindest für einige Stunden zurück auf dem fünften Tabellenplatz und hat es in der eigenen Hand, das Erreichen der Meisterrunde zu sichern. Am kommenden Freitag (19 Uhr) steht zum Jahresabschluss noch das Spiel gegen Holstein Kiel II auf dem Programm.

Der VfB gewann gegen Heide deutlich mit 5:1.

Der VfB gewann gegen Heide deutlich mit 5:1.


Text-Nummer: 148914   Autor: VfB   vom 11.12.2021 um 08.41 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.