Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB Lübeck entschuldigt sich bei Florian Riedel

Lübeck: Archiv - 17.12.2021, 10.37 Uhr: Der VfB Lübeck widerruft die Behauptung, dass Florian Riedel in der Halbzeitpause des Spiels gegen Türkgücü München handgreiflich gegen Trainer Rolf Landerl geworden sei und dieser Sachverhalt auf Nachfrage des Vorstands von weiteren Zeugen und dem Berater des Spielers vor dem Abhalten der Pressekonferenz vom 25.02.2021 bestätigt worden sei.

Die Verantwortlichen des VfB Lübeck bedauern außerdem die zunächst getroffene Bewertung und öffentlichkeitswirksame Sanktionierung des Interviews von Florian Riedel im Vorfeld des Spiels und nehmen den Vorwurf des vereinsschädigenden Verhaltens zurück.

„Wir möchten uns bei Florian Riedel entschuldigen. Rückblickend hätten wir den Sachverhalt gründlicher aufklären müssen und es war falsch, den Weg über die Öffentlichkeit zu wählen und Florian Riedel derart öffentlich anzuprangern“, sagt Vorstandssprecher Thomas Schikorra.

„Florian war in den vergangenen Jahren durch seine konstanten guten Leistungen auf dem Platz und seinen leidenschaftlichen Einsatz für die Interessen der Mannschaft in seiner Rolle als Vizekapitän und Mannschaftsrat ein Führungsspieler im besten Sinne. Das möchte ich noch einmal ganz deutlich betonen“, sagt Sportdirektor Rocco Leeser.

Der VfB Lübeck hatte Florian Riedel im Nachgang zum Spiel gegen Türkgücü München „vereinsschädigende Aussagen“ vorgeworfen und außerdem behauptet, dass Florian Riedel laut Informationen eines anonymen Anrufers in der Halbzeitpause „handgreiflich gegenüber Trainer Rolf Landerl geworden sei und Zeugen diesen Sachverhalt bestätigt hätten“. Das Anstellungsverhältnis mit Florian Riedel wurde daraufhin fristlos gekündigt.

Nach der Vernehmung zahlreicher Zeugen hat das Arbeitsgericht Lübeck der Klage von Florian Riedel weit überwiegend stattgegeben. Insbesondere hat es festgestellt, dass sich der Vorwurf einer Handgreiflichkeit im Nachhinein so nicht bestätigt und die fristlose Kündigung des Anstellungsverhältnisses nicht gerechtfertigt war.

Der VfB Lübeck bittet die in dieser Angelegenheit berichtenden Medien, ihre Berichterstattung hinsichtlich des Vorwurfs der Handgreiflichkeit sowie der vereinsschädigenden Aussagen zu korrigieren.

Florian Riedel hat die Entschuldigung der Verantwortlichen akzeptiert und verzichtet auf weitere rechtliche Schritte. Auch der VfB Lübeck verzichtet auf eine mögliche Berufung.

Der VfB Lübeck nimmt seine Anschuldigungen gegen Florian Riedel zurück.

Der VfB Lübeck nimmt seine Anschuldigungen gegen Florian Riedel zurück.


Text-Nummer: 149015   Autor: VfB   vom 17.12.2021 um 10.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.