Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Siemens unterstützt die Berufsschulen weiterhin

Schleswig-Holstein: Archiv - 20.12.2021, 12.31 Uhr: Seit 1999 arbeiten das Land Schleswig-Holstein und die Siemens AG im Bereich der Lehrkräftefortbildung für Automatisierungs- und Antriebstechnik eng zusammen, seit 2004 im Rahmen eines Kooperationsvertrages. Jetzt wurde die erfolgreiche Kooperation vertraglich um weitere fünf Jahre bis 2026 verlängert.

„Wir leben in einem globalen Wettbewerb, dem wir uns stellen müssen, um auch künftig mit an der Spitze zu spielen. Dies wird uns am ehesten gelingen, wenn wir regionale Netzwerke bilden, von denen wir gegenseitig profitieren", so Dr. Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein. „Die jetzt mit der Siemens AG erneut geschlossene Bildungskooperation ist hier ein wichtiger Baustein.“

„Die Zusammenarbeit mit Siemens liefert seit vielen Jahren wichtige und wertvolle Beiträge zur Unterrichtsentwicklung und hilft damit die Unterrichtsqualität an den berufsbildenden Schulen in Schleswig-Holstein zu verbessern“, so Jörn Krüger, Direktor des Schleswig-Holsteinischen Instituts für Berufliche Bildung (SHIBB). „Von dieser Bildungspartnerschaft profitieren berufliche Bildung und die Wirtschaft in Schleswig-Holstein: Die Schulen, indem sie ihren Unterricht nach dem neuesten Stand der Technik gestalten. Aber auch die Wirtschaft, die später auf gut ausgebildete Nachwuchskräfte mit aktuellem Fachwissen zurückgreifen kann.“

Guido Feind, Leiter Siemens Digital Industries Deutschland, bestätigt: „Immer kürzere Innovationszyklen prägen die Entwicklung in der Automatisierungstechnik. Für diese Herausforderung brauchen Unternehmen hervorragend ausgebildete Mitarbeitende. Eine praxisorientierte Lehrkräftefortbildung, die technologische Weiterentwicklungen wie Industrial Iot, Cloud Computing oder Digital Twin erklärt, ist unabdingbar für eine bedarfsgerechte Ausbildung. Der Kooperationsvertrag schafft hierfür die entsprechende Grundlage. Unser Ziel ist, den Wissens- und Technologietransfer im Bereich der Digitalisierung an den beruflichen Schulen weiter zu fördern.“ Dies betreffe vor allem die Ausbildungsrichtungen, bei denen die Automatisierungs- und Antriebstechnik eine wichtige Rolle im Lehrplan spielt, dazu zählen insbesondere die Elektrotechnik, Metalltechnik, Informationstechnologie und Mechatronik.

Zeitgemäße Ausbildung von Nachwuchs liege Siemens seit der Unternehmensgründung vor fast 175 Jahren am Herzen. Allein in Deutschland bildet Siemens gut 4.000 junge Menschen in kaufmännischen und technischen Berufsbildern und dualen Studiengängen aus. In der beruflichen Bildung engagiert sich der Konzern mit Maßnahmen aus dem Programm ‚Siemens Automation Cooperates with Education (SCE)‘ zu dem auch der jetzt verlängerte Kooperationsvertrag gehört.

Markus Englhardt, Leiter des SCE-Programms ergänzt: „Ausbildung ist Zukunft. Deshalb unterstützen wir berufsbildende Schulen mit praxisnahem Wissen, um gemeinsam die neuen zusätzlichen Themen wie IT/OT-Konvergenz, Industrial IoT und Industrial EDGE zu etablieren.“

Lehrkräfte an Berufsschulen in Schleswig-Holstein sollen auf dem neuesten Stand der Technik bleiben. Foto: Siemens AG

Lehrkräfte an Berufsschulen in Schleswig-Holstein sollen auf dem neuesten Stand der Technik bleiben. Foto: Siemens AG


Text-Nummer: 149066   Autor: Siemens AG   vom 20.12.2021 um 12.31 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.