Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bioblitz-Wettbewerb: Artenvielfalt dokumentieren

Lübeck: Archiv - 24.12.2021, 09.46 Uhr: "Was kann ich allein schon ausrichten?" – eine Frage, die sich viele stellen, wenn es um Naturschutz und Artenvielfalt geht. Ab dem 1. Januar 2022 könnte die Antwort aber ganz einfach sein: Am bundesweiten Bioblitz-Wettbewerb teilnehmen. Naturbegeisterte in ganz Deutschland sind dann ganzjährig dazu aufgerufen, alle Arten von Pflanzen, Pilzen und Tieren, die sie entdecken können, mit dem Smartphone abzufotografieren und in der App Obsidentify hochzuladen.

Die Ergebnisse werden dann zunächst von der App automatisch bestimmt, parallel aber auch von ehrenamtlichen Fachleuten geprüft. Am Ende des Jahres wird ein Sieger gekürt, also eine Stadt oder ein Kreis, bei dem die meisten Arten gemeldet wurden. Partner der Aktion im Raum Lübeck ist das Museum für Natur und Umwelt, das zusammen mit der Naturbeobachtungsplattform Observation.org zur Teilnahme an diesem Wettbewerb zur Artenvielfalt aufruft und auch Ansprechpartner in der Region für den Bioblitz 2022 ist.

Ziel des Bioblitzes ist es, spielerisch und mit etwas Wettbewerbscharakter die Menschen dazu zu animieren, sich an der Erfassung der Natur zu beteiligen. Die dabei erhobenen Funddaten fließen in die Grundlagenforschung und den Naturschutz ein. Sie werden zum Beispiel zur Erstellung Roter Listen, für Atlasprojekte oder die Naturschutzarbeit vor Ort zur Verfügung gestellt. Seite 2 von 2 Beobachtungen können außer über die kostenlose App ObsIdentify auch über weitere Apps (ObsMapp, iObs) oder über die Webseite Observation.org direkt im Gelände gemeldet werden. Sensible Funddaten (zum Beispiel Orchideen oder Greifvogel-Horste) werden für die Öffentlichkeit verschleiert. Die Aktion startet am 1. Januar und endet am 31. Dezember 2022.

Weitere Informationen zum Bioblitz sind unter www.bioblitze.lwl.org zu finden. Interessierte finden zukünftig die Ergebnisse der Bioblitze 2022 hier: www.observation.org/ Bei konkreten Fragen rund um die Beteiligung Lübecks am Wettbewerb empfiehlt sich ein Blick auf die Homepage des Museums für Natur und Umwelt unter www.museum-fuer-natur-und-umwelt.de

Partner  der Aktion im Raum Lübeck ist das Museum für Natur und Umwelt.

Partner der Aktion im Raum Lübeck ist das Museum für Natur und Umwelt.


Text-Nummer: 149083   Autor: Lübecker Museen   vom 24.12.2021 um 09.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.