Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gesundheitsamt rechnet mit steigenden Corona-Zahlen

Lübeck: Archiv - 23.12.2021, 14.11 Uhr: Das Gesundheitsamt Lübeck unterstützt die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts (RKI), aufgrund der aktuellen Corona-Lage in Deutschland, Kontakte maximal zu beschränken. Es sei damit zu rechnen, dass die Fallzahlen ohnehin nach den Weihnachtstagen ansteigen werden.

Auch wenn eine entsprechende Strategie der Länder nach der Gesundheitsministerkonferenz erst für die Zeit nach den Festtagen festgelegt wurde, hält es die Behörde für dringend geboten, im Rahmen der Eigen- und Fremdverantwortung tätig zu werden und bereits jetzt Kontakte zu reduzieren.

Dabei werden seitens des Gesundheitsamtes insbesondere Kontakte im Innenraum als relevant für Übertragungen angesehen. Im Zusammenhang mit privaten Zusammenkünften und Feierlichkeiten sollten Kontakte aus diesem Grund eigenverantwortlich reduziert werden. Dies treffe für den Weihnachtsmarkt aufgrund anderer äußerer Bedingungen und kontrolliertem Verhalten der Besucher nicht zu.

"Die COVID-Virusvariante Omikron ist sehr leicht übertragbar und führt auch bei vollständig Geimpften und Genesenen zu Infektionen, die weitergegeben werden können", so das Lübecker Gesundheitsamt. "Eine Infektion kann auch vielfach durch Schnell- oder Selbsttests nur unzureichend erkannt werden. Sollte die Dynamik der bevorstehenden Omikron-Welle nicht gebremst werden, ist aufgrund der in kurzer Zeit zu erwartenden hohen Fallzahlen mit einer Überlastung der Gesundheitsversorgungsstrukturen in Deutschland zu rechnen. Auch mit einer darüberhinausgehenden Beeinträchtigung der kritischen Versorgungsstrukturen wie der Transport- und Produktionsketten, der personellen Besetzung von Polizei und Feuerwehr muss gerechnet werden."

Es könne nicht mehr generell verhindert werden, dass sich die Omikron-Variante weiter ausbreite, aber die Schnelligkeit der Verbreitung sei vom Verhalten jedes Einzelnen abhängig.

„Grundsätzlich halten wir den Kontakt mit engen Angehörigen während der Festtage für menschlich sinnvoll und nachvollziehbar. Wichtig ist, dass sich der Kontakt auf wenige, möglichst gleichbleibende Personen bezieht, so unsere Empfehlung“, erläutert Dr. Alexander Mischnik, Leiter des Gesundheitsamts der Hansestadt Lübeck. „Ein Hopping von Feier zu Feier ist schlechter als mit einem festgelegten Kreis an Personen an einzelnen Tagen zu feiern. Der Bevölkerung ist sehr empfohlen, möglichst ruhige und kontaktarme beziehungsweise kontaktreduzierte Tage zu verbringen. Leider kann man zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht genau abschätzen, wie die Krankheitsschwere von Omikron in unserer Situation im Vergleich zu anderen Ländern ausfallen wird. Der Anteil an schweren Fällen, den wir zu erwarten haben, kann noch nicht abgeschätzt werden. Daher halten wir ein vorsichtiges Vorgehen für angemessen, bis weitere Erkenntnisse, auch aus anderen Ländern vorliegen“, fährt er fort.

Das Gesundheitsamt rät dringend dazu, die Kontakte über die Festtage freiwillig zu reduzieren. Weihnachtsbild: Karl Erhard Vögele

Das Gesundheitsamt rät dringend dazu, die Kontakte über die Festtage freiwillig zu reduzieren. Weihnachtsbild: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 149122   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 23.12.2021 um 14.11 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.