Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Betrunken, ohne Maske und aggressiv im Zug unterwegs

Lübeck: Archiv - 27.12.2021, 10.17 Uhr: Die Streife der DB Sicherheit überprüfte am 25. Dezember 2021 gegen 21 Uhr im Zug von Hamburg nach Lübeck einen Mann ,der keinen Mund- Nasenschutz trug und keine Fahrkarte vorlegen wollte. Ein Streitgespräch zwischen den Mitarbeitern der Bahn und dem 21-Jährigen endete in einer Körperverletzung und in einer Beleidigung. Der aggressive Mann weigerte sich zu dem, den erforderlichen 3G Nachweis zu erbringen.

Der Aggressor wurde durch die DB Sicherheit in Handschellen gelegt und die Bundespolizei angerufen. Als die Streife gegen 21.25 Uhr am Gleis 4 eintraf, warteten dort vier Mitarbeiter der DB Sicherheit und ein in Handschellen gefesselter Mann.

Alle Beteiligten wurden durch die Bundespolizisten nacheinander befragt, die Männer der DB Sicherheit stellten noch auf dem Bahnsteig einen Strafantrag wegen Körperverletzung und Beleidigung.

Nach Übergabe sollte der Mann dann aus dem Bahnhof zur Wache mitkommen. Dieses gestaltete sich schwierig, da er offenbar sehr betrunken war. Also wurde er durch zwei Beamte untergehakt und sollte zur Wache gebracht werden. Doch er hatte es sich offenbar anders überlegt, denn auf halber Strecke riss er sich los.

Nachdem er sich in bedrohlicher Form aufgestellt hatte versuchte er einen Beamten zu boxen, er wurde jedoch durch den zweiten Beamten abgeblockt und zu Boden gebracht. Hier legten sie ihm erneut Handschellen an und brachten ihn gefesselt zur Wache.

Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,73 Promille. Nach Fertigung der Strafanzeigen, zusätzlich noch wegen Widerstandes und einer Ordnungswidrigkeit gegen das Infektionsschutzgesetz, durfte er die Wache verlassen. Kurz vorher bekam der Mann noch ein zusätzliches "Weihnachtsgeschenk" von der DB Sicherheit, nämlich ein einjähriges Hausverbot für den Bahnhof Lübeck.

Mit einem Taxi verließ er den Bahnhof Lübeck.

Neben mehreren Strafanzeigen bekam der Mann auch Hausverbot im Lübecker Hauptbahnhof.

Neben mehreren Strafanzeigen bekam der Mann auch Hausverbot im Lübecker Hauptbahnhof.


Text-Nummer: 149160   Autor: BPOL/red.   vom 27.12.2021 um 10.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.