Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Frühlingsluft zum neuen Jahr

Lübeck: Die Wetterfühligen unter uns müssen in diesen Tagen Schwerstarbeit leisten. Erst die weihnachtlichen Kühlschranktemperaturen, immerhin mit strahlendem Spaziergehwetter-Sonnenschein zu den beiden Feiertagen und dann, nur wenige Tage danach, der Wechsel zu vorfrühlingshaften Temperaturen um die 12 Grad Plus. Da stellen sich schon einmal Kopfschmerzen und Fön-Gefühle ein, die wir in unserer Region eigentlich gar nicht so kennen.

Bild ergänzt Text

Nach dem weihnachtlichen Kältehoch werden das Tiefdruckgebiet "Sebastian" und das über Südeuropa liegende Hochdruckgebiet "Christine" Hand in Hand dafür sorgen, dass wir das neue Jahr auch noch um Mitternacht in T-Shirt und Jogginghose begrüßen können. So wie es zurzeit aussieht könnte uns zwar am Nachmittag des 31. Dezember noch ein kleines Regengebiet streifen, zum Jahreswechsel hin sollte es dann aber trocken sein bei Temperaturen im Bereich von +10°C bis +12°C. Die kalte Ostsee mag das noch ein wenig dämpfen, aber grundsätzlich werden wir einen frühlingshaft geprägten Jahreswechsel erleben.

Dann werden wir sehen, wie viele Raketen und Böllerbatterien dann tatsächlich gezündet werden. Wenn man verhindern will, dass viele Knall-Opfer in die Intensivstationen eingeliefert werden, sollte man doch eigentlich in der Lage sein, das Zünden von Feuerwerk ganz zu verbieten. Das wäre folgerichtig und vor dem Hintergrund der pandemischen Lage konsequent.

Wahrscheinlich geht das aber aus irgendwelchen juristischen Gründen nicht, die sich dem Normalbürger auch mit langen Erklärungen nicht erschließen. Hoffen wir also, dass Böllertouristen an ihrem Sprengstoff nicht verunglücken und Feuerwerksbastlern ihr Augenlicht und ihre Finger erhalten bleiben. Mit diesem ganz alltäglichen Wahnsinn kommen wir dann sicherlich gut ins neue Jahr.

Silvester kann man das Feuerwerk ohne zu frieren verfolgen, falls es eines gibt. Foto: JW, Grafik: Harald Denckmann

Silvester kann man das Feuerwerk ohne zu frieren verfolgen, falls es eines gibt. Foto: JW, Grafik: Harald Denckmann


Text-Nummer: 149183   Autor: Harald Denckmann   vom 28.12.2021 um 18.58 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.