Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bürgerbeauftragte: Kinderzuschlag ist zu gering

Schleswig-Holstein: Archiv - 29.12.2021, 11.37 Uhr: Die Bürgerbeauftragte des Landes, Samiah El Samadoni, sieht in der Erhöhung des Kinderzuschlages um vier Euro zum 1. Januar 2022 keine große Hilfe, um einkommensschwachen Familien zu helfen. "Die Erhöhung des Kinderzuschlages fällt sehr bescheiden aus und passt sich nahtlos an die zu geringe Steigerung der Regelsätze für Kinder bei Hartz IV an", so El Samadoni.

Zum 1. Januar 2022 stiegt der Höchstbetrag für den Kinderzuschlag um vier Euro pro Kind und Monat von 205 auf 209 Euro. Die Familienkassen passen in laufenden Fällen die Leistungen automatisch an. Ein gesonderter Antrag ist daher nicht erforderlich.

Ziel des Kinderzuschlages ist es, das Existenzminimum von Kinder zu sichern, deren Eltern zwar Einkommen erzielen, dieses aber nicht ausreicht, um das Existenzminimum der Familie abzudecken. "Mit der vorgenommenen Erhöhung werden die erheblichen Preissteigerungen der letzten Jahre und Monate insbesondere in den Bereichen Miet- und Energiekosten nicht einmal im Ansatz ausreichend berücksichtigt", sagte die Bürgerbeauftragte am Mittwoch. Sie fordert daher weiterhin eine Neudefinition des Existenzminimums für Kinder sowie die Einführung einer einzigen Leistung, um das Existenzminimum abzusichern. Viele Eltern überblickten die Hilfsangebote wie Wohngeld, Kinderzuschlag, Kindergeld und Unterhaltsvorschuss schon lange nicht mehr. Insbesondere dann, wenn alle vier Angebote gleichzeitig gewährt werden. Hoffnungsvoll blickt die Bürgerbeauftragte dabei auf den Koalitionsvertrag der Bundesregierung, nach dem eine neue Kindergrundsicherung eingeführt werden soll.

Die Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten und ihr Team beraten zu diesen Fragen gerne telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9 und 15 Uhr sowie mittwochs bis 18.30 Uhr unter Tel. 0431/988-1240.

Die Bürgerbeauftragte Samiah El Samadoni kritisiert die geringe Erhöhung des Kinderzuschlages.

Die Bürgerbeauftragte Samiah El Samadoni kritisiert die geringe Erhöhung des Kinderzuschlages.


Text-Nummer: 149190   Autor: LTSH   vom 29.12.2021 um 11.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.