Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Scharbeutz: Flammen schlagen aus Dachstuhl

Ostholstein: Archiv - 30.12.2021, 10.30 Uhr: Am Donnerstag gegen 0.45 Uhr wurde ein Feuer im Dachstuhl eines Einfamilienhauses mit einer Ferienwohnung im 1.Obergeschoss in Scharbeutz gemeldet. Sofort hat die Integrierte Regionalleitstelle in Bad Oldesloe die Feuerwehr Scharbeutz, einen Rettungswagen und die Polizei zum Einsatzort im Eschenweg alarmiert.

Bild ergänzt Text

Als die ersten Einsatzkräfte von der Feuerwehr Scharbeutz nach wenigen Minuten vor Ort eingetroffen sind, schlugen die Flammen bereits aus dem Dachstuhl und die gesamte Straße war verraucht. „Sofort ist ein Atemschutztrupp in die Ferienwohnung im 1. Obergeschoss zur genauen Lokalisierung des Brandherdes vorgegangen und ein weiterer Trupp begann über unsere Steckleitern von außen mit der Brandbekämpfung“, berichtet Einsatzleiter Sebastian Levgrün der Feuerwehr Scharbeutz.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurden die Feuerwehren aus Haffkrug und Timmendorfer Strand sowie die Logistikgruppe der Feuerwehren der Gemeinde Scharbeutz zur Unterstützung an die Einsatzstelle alarmiert, des Weiteren war der Kreisbrandmeister Torsten Plath vor Ort.

„Das Dach mussten wir unter Einsatz von mehreren Atemschutztrupps an verschiedenen Stellen öffnen, damit wir an den Brandherd herangekommen sind. Bei der weiteren Erkundung des Gebäudes wurde noch ein Brandherd in einer Sauna im Keller lokalisiert. Das Feuer hatte sich durch einen Lüftungsschacht auf den Dachstuhl ausgebreitet“, berichtet Levgrün weiter.

Beim Einsatz wurde glücklicherweise niemand verletzt und gegen 5 Uhr war der Einsatz der Feuerwehr beendet. Die Brandursache wird nun durch die Polizei ermittelt und das Gebäude ist zurzeit nicht bewohnbar.

Die Feuerwehr musste Teile des Dachs öffnen, um den Brand zu bekämpfen. Fotos: DS

Die Feuerwehr musste Teile des Dachs öffnen, um den Brand zu bekämpfen. Fotos: DS


Text-Nummer: 149200   Autor: FFS   vom 30.12.2021 um 10.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.