Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

COPD: Mindestens 9.500 Lübecker betroffen

Lübeck: Zum Jahresbeginn steht der Wunsch, mit dem Rauchen aufzuhören, für viele Menschen in Lübeck ganz weit oben auf der Liste der guten Vorsätze. Aktuelle Zahlen aus dem AOK-Gesundheitsatlas zeigen, dass in Lübeck rund 9.500 Menschen mit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD leben. Das sind 7,5 Prozent der Bevölkerung ab 40 Jahren.

"Diese Zahlen machen deutlich, welche Gefahren das Rauchen mit sich bringt und wie wichtig ein Rauch-Stopp ist. "Rauchen schädigt nahezu jedes Organ im Körper und ist ein Hauptrisikofaktor für eine COPD", sagt AOK-Serviceregionsleiter Reinhard Wunsch.

Aktiv- und Passivrauchen erhöhe nach wie vor das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen. Über zwei Drittel aller Todesfälle durch Lungenkrebs weltweit sind durch Rauchen bedingt. Laut aktuellen Zahlen des Landeskrebsregisters Schleswig-Holstein starben allein im nördlichsten Bundesland im Jahr 2019 insgesamt 2.087 Menschen an Lungenkrebs; 2.107 neue Fälle wurden diagnostiziert.

Rauchen ist neben Stress, mangelnder Bewegung und ungesunder Ernährung einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislaufkrankheiten, chronische Atemwegserkrankungen, Krebs und Typ 2 Diabetes. Laut Tabakatlas 2020 verursacht Rauchen bis zu 80 Prozent aller Lungenkrebsfälle und ist daneben für zahlreiche weitere Krebsarten verantwortlich. An den Folgen des Rauchens sterben in Deutschland jedes Jahr rund 127.000 Menschen. "Obwohl die Gesundheitsgefahr, die vom Rauchen ausgeht, seit langem bekannt ist, ist die Raucherquote immer noch zu hoch und muss weiterhin reduziert werden", so Wunsch.

Die meisten Raucher versuchen erst einmal allein, auf das Qualmen zu verzichten. Der Jahreswechsel ist häufig ein Anlass, zu dem Menschen versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören. "Ohne Unterstützung ist die Erfolgsquote allerdings gering. Doch mit professioneller Hilfe und einem klaren Bekenntnis zum Aufhören ist ein dauerhafter Rauchverzicht möglich", so Wunsch.

Der Jahreswechsel ist für viele Menschen in Lübeck wieder ein Anlass für den guten Vorsatz, mit dem Rauchen aufzuhören. Foto: AOK/hfr.

Der Jahreswechsel ist für viele Menschen in Lübeck wieder ein Anlass für den guten Vorsatz, mit dem Rauchen aufzuhören. Foto: AOK/hfr.


Text-Nummer: 149263   Autor: AOK/Red.   vom 04.01.2022 um 10.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.