Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hans Kemmers Lübeck: Stadtspaziergang am Sonntag

Lübeck - Innenstadt: Am Sonntag, 9. Januar, haben Interessierte bei dem Spaziergang "Hans Kemmers Lübeck" die Möglichkeit, den Meistermaler der Reformation hautnah zu erleben. In einem Stadtspaziergang durch die historische Altstadt von Lübeck, die auch heute noch viel aus der Zeit der Reformation erzählen kann, berichtet Museumspädagogin Cornelia Nicolai Spannendes und Interessantes von dem Lübecker Meistermaler.

Die Spaziergänger besuchen dabei die Plätze, Straßen und historische Gebäude, die in dem Leben und Werk Hans Kemmers eine Rolle gespielt haben. Neben dem Wohnhaus von Kemmer führt der Rundgang vorbei an seiner Begräbnisstätte, den Häuser seiner Auftraggeber, den verschiedenen Kirchen der Stadt sowie am Rathaus.

Die Teilnahme beträgt für Erwachsene 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, für Kinder 6,50 Euro und ist unter den aktuellen Corona-Regelungen möglich. Dazu zählen die "Zwei G’s", das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie die Empfehlung der Einhaltung des Mindestabstands. Zur Überprüfung des Nachweises bei Personen über 16 Jahren ist ein amtlich gültiger Lichtbildausweis erforderlich.

Der Stadtspaziergang startet am St. Annen-Museum. Aufgrund der begrenzten Teilnehmeranzahl ist eine telefonische Anmeldung an der Museumskasse unter 0451/1224137 notwendig. Weitere Informationen unter: www.st-annen-museum.de

Der Spaziergang beginnt am St. Annen-Museum.

Der Spaziergang beginnt am St. Annen-Museum.


Text-Nummer: 149264   Autor: Lübecker Museen   vom 04.01.2022 um 11.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.