Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hönel: Neues Lobbyregister nur erster Schritt

Lübeck: Zum 1. Januar ist das neue Lobbyregistergesetz (LobbyRG) in Kraft getreten. Obwohl die neuen Vorschriften ein Fortschritt wären, könne dies nur ein erster Schritt sein, so Bruno Hönel, Grüner Bundestagsabgeordneter für Lübeck, Berkenthin und Sandesneben-Nusse sowie Berichterstatter der Grünen Bundestagsfraktion für die Themen Transparenz und Lobbyismus. Für echte Transparenz brauche es Nachschärfungen.

Bruno Hönel im Wortlaut:

(")Die seit Jahresbeginn geltenden Vorschriften zum Lobbyregister, die noch in der vergangenen Wahlperiode von CDU/CSU und SPD im Bundestag beschlossen wurden, sind ein Fortschritt, springen im Ergebnis aber zu kurz. Für echte Transparenz beim Regierungshandeln und bei der Ausübung des Abgeordnetenmandats braucht es Nachschärfungen. Diese wird die Ampelkoalition schnellstmöglich auf den Weg bringen. Um das Vertrauen in die Politik zu erhöhen und Politikverdrossenheit entgegenzuwirken, braucht es künftig mehr Transparenz. Dazu gehört unter anderem auch, dass klar erkennbar ist, welche Interessenvertreter welchen Einfluss auf Gesetzgebungsprozesse haben. Daher wollen die Koalitionsfraktionen das Lobbyregistergesetz mit der Einführung eines Fußabdrucks für Gesetzgebung nachschärfen und Lücken im Gesetz schließen. Es ist mir wichtig klarzustellen, dass Interessensvertretung per se nichts Schlechtes ist.

Ganz im Gegenteil: Es ist wichtig, die von einem Gesetz betroffenen gesellschaftlichen Akteure anzuhören und deren Anmerkungen und Kritik in Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse einzubeziehen, um ausgewogene Beschlüsse fassen zu können. Von besonderer Bedeutung dabei ist, dass diese Kontakte transparent gemacht werden und nachvollziehbar sind. Deswegen brauchen wir ein Lobbyregister mit einem erweiterten Kreis eintragungspflichtiger Interessensvertretungen und es muss klar sein, mit welchem Ziel Lobby-Vertretung organisiert und wie sie finanziert wird. Als neuer Abgeordneter wird man sehr schnell von zahlreichen Interessenvertretungen kontaktiert. Abgeordnete tragen eine individuelle Verantwortung, Kontakte zu Interessensverbänden ausgewogen zu gestalten und deren Einfluss auf Entscheidungen kritisch zu reflektieren. Dabei ist es wichtig unvoreingenommen zu bleiben. Für mich habe ich daher beschlossen, Treffen mit organisierten Interessenvertretungen inklusive Angaben zum übergeordneten Inhalt der Gespräche auf meiner Homepage anzuzeigen und so auch auf individueller Ebene einen Beitrag zu mehr Transparenz in der Politik zu leisten.(")

Bruno Hönel ist Berichterstatter der Grünen Bundestagsfraktion für die Themen Transparenz und Lobbyismus.

Bruno Hönel ist Berichterstatter der Grünen Bundestagsfraktion für die Themen Transparenz und Lobbyismus.


Text-Nummer: 149281   Autor: BBH/Red.   vom 05.01.2022 um 09.12 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.