Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Erleichterungen bei Schulabschlüssen

Schleswig-Holstein: Archiv - 07.01.2022, 11.14 Uhr: Schleswig-Holsteins Schüler sollen auch in diesem Jahr und trotz der veränderten Corona-Lage ihre Abschlussprüfungen absolvieren können. Die Bedingungen werden allerdings an die besondere Situation angepasst, teilte das Bildungsministerium am Freitag mit.

„Die Schülerinnen und Schüler haben in den vergangenen beiden Jahren nicht unter normalen Umständen lernen und arbeiten können. Deswegen werden die Bedingungen für die Abschlussprüfungen angepasst, um den besonderen Umständen gerecht zu werden“, erläuterte Bildungsministerin Karin Prien. Das sei auch Konsens unter den Kultusministerinnen und – ministern auf ihrer Sondersitzung am 5. Januar gewesen. „Ziel ist, die Prüfungen für alle sicher zu ermöglichen und zugleich bei Wahrung der geltenden Standards angemessene Erleichterungen zu schaffen“, sagte Prien. Dabei würden die Erfahrungen aus den Abschlussprüfungen des vergangenen Jahres wie auch die Unterrichtssituation im laufenden Schuljahr berücksichtigt.

„Schülerinnen und Schüler und die Lehrkräfte bewältigen auch in diesem Schuljahr wegen der Pandemie besonders große Herausforderungen“, sagte Ministerin Prien weiter. Es gehe nicht nur darum, die pandemiebedingten zusätzlichen Anforderungen wie Tests und Hygienevorschriften jeden Tag aufs Neue umzusetzen. „Lehrkräfte und Schulen müssen außerdem Lernrückstände erkennen und auffangen, die Kinder und Jugendlichen nach einer langen Zeit des Lockdowns wieder in den Schulalltag integrieren und ans Lernen gewöhnen“, so Prien. So bleibe weniger Zeit für reine Lernsituationen und das müsse auch bei den Leistungsnachweisen berücksichtigt werden. „Daher können die Schulen auch in diesem Schuljahr in der Primarstufe und in Sekundarstufe I flexible Regelungen für einen angemessenen Umgang mit Klassenarbeiten und gleichwertigen Leistungsnachweisen finden“, sagte die Ministerin.

Für den Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) und den Mittleren Schulabschluss (MSA) gilt:

• Dreiwöchige unterrichtliche Intensivierungszeit mit Fokussierung auf die schriftlichen Prüfungen
• Möglichkeit der Abwahl einer von drei schriftlichen Prüfungen nach Wahl der Prüflinge. Die Teilnahme an allen drei schriftlichen Prüfungen ist weiterhin möglich.
• In dem abgewählten schriftlichen Prüfungsfach kann eine mündliche Prüfung absolviert werden, zusätzlich zu den ohnehin möglichen maximal zwei mündlichen Prüfungen.
• Verlängerung der Bearbeitungszeit in allen schriftlichen Prüfungen um 30 Minuten
• Digitale Durchführung der mündlichen Herkunftssprachenprüfungen

Für die Abiturprüfungen gilt:

• Verlängerung der Arbeitszeit in allen schriftlichen Prüfungen um 30 Minuten
• Beschränkung der Prüfungsthemen in den zentral geprüften Kernfächern
• In den dezentral gestellten Profilfach-Prüfungen Aufgabenstellung unter Berücksichtigung des Unterrichtsumfangs
• Fachpraktische Prüfung Sport: Ausweitung der zulässigen Sportartkombinationen

Für die Leistungsnachweise in der Primar- und Sekundarstufe I gilt unter anderem:

• Von der Regel, dass pro Tag nicht mehr als eine und pro Woche nicht mehr als zwei Klassenarbeiten geschrieben werden sollten, ist in der Regel auch jetzt nicht abzuweichen.
• Priorität sollten solche Leistungsnachweise haben, die für die Erteilung der Halbjahresnoten und der Ganzjahresnoten von besonderer Bedeutung sind.
• Lehrkräfte können Art und Umfang von Leistungsnachweisen auf vorhandene Spielräume überprüfen, z.B. durch eine konsequente Fokussierung auf relevante Kompetenzen gemäß Fachanforderungen bei Verzicht auf Überprüfung jeweils aller Anforderungsbereiche.
• In den Fällen, in denen nur noch ein schriftlicher Leistungsnachweis im Halbjahr zu erbringen ist und dieser aus Krankheitsgründen versäumt wird, ist ein Nachschreiben vorzusehen.
• Die Gesamtkorrekturbelastung der Lehrkräfte angesichts der noch ausstehenden Abschlussarbeiten sollte bei der Verteilung der noch zu erbringenden Leistungsnachweise berücksichtigt werden. Die Korrektur der Abschlussarbeiten hat Vorrang.
• Die Schulleitung erstellt für das zweite Halbjahr einen Klassenarbeitsplan, um die zur Verfügung stehende Zeit optimal nutzen zu können. Es ist dabei darauf zu achten, dass innerhalb eines Jahrgangs und eines Faches nach Möglichkeit vergleichbar verfahren wird und eine belastbare Grundlage zur Leistungsbewertung in den Fächern gewährleistet bleibt.

Die Regeln für die Prüfungen an Schulen wurden der aktuellen Situation angepasst.

Die Regeln für die Prüfungen an Schulen wurden der aktuellen Situation angepasst.


Text-Nummer: 149312   Autor: BiMi   vom 07.01.2022 um 11.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.