Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gedenkwoche an den Brand in der Hafenstraße

Lübeck: Archiv - 08.01.2022, 17.22 Uhr: Auch anlässlich des 26. Jahrestages des Großbrandes in der Lübecker Hafenstraße veranstaltet die Gedenkinitiative Hafenstraße´96 in Zusammenarbeit mit dem Lübecker Flüchtlingsforum e.V. und weiteren Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen erneut eine Gedenkwoche.

"Die Ereignisse der Nacht vom 18. Januar 1996 sind Teil unserer Geschichte. Eine Geschichte des Verlustes geliebter Menschen, von Verletzungen, von Angst, Traumatisierung, der Betroffenheit, des Nicht-Glaubenkönnens und des Widersprechens. Eine Geschichte des Gedenkens und des Anklagens", sagt Ebi A. von der Gedenkinitiative. "Und so klagen wir auch in diesem Jahr an, dass die Täter bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Daher lassen wir es uns auch anlässlich des 26. Jahrestages nicht nehmen, gemeinsam mit den Betroffenen den Ermordeten zu Gedenken. Lasst uns auch, unter den schwierigen Umständen eine solidarische Form finden, in der wir gemeinsam Gedenken und Anklagen."

"Unsere Forderung nach der Einrichtung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses, um die Tat und die Ereignisse der Nacht des 18. Januars 1996 neu aufzuarbeiten, zu bewerten und in die Untersuchungen ein rassistisches Tatmotiv einzubeziehen, bleibt auch in diesem Jahr bestehen und laut. Im vergangenen Jahr haben wir hierzu eine Online-Petition auf der Plattform We-Act eingerichtet, die inzwischen fast 8000 Personen unterzeichnet haben. Diese Petition wird in den nächsten Wochen noch weiterlaufen und wir planen, diese gemeinsam mit Überlebenden aus der Hafenstraße den Abgeordneten des Landtags von Schleswig-Holstein in diesem Jahr zu übergeben", sagt Britta Kloss von der Gedenkinitiative.

"Und so freuen wir uns auch in diesem Jahr, wieder mit einem breiten Programm zum 26. Jahrestag an die Lübecker Öffentlichkeit gehen zu können. Es wird drei Filmvorführungen, eine Demonstration und die Gedenkveranstaltung zwischen dem 15. und dem 19. Januar stattfinden. Alles unter strengen Hygiene-Auflagen. Das Gedenken findet am 18. Januar um 18 Uhr am Gedenkort in der Hafenstraße statt. Zudem planen wir weitere Formate, die jedoch aufgrund der pandemischen Lage erst im Laufe des Jahres stattfinden sollen, um auf den Brandanschlag und unserer Forderung nach Aufklärung aufmerksam machen sollen", sagt Jana Schneider, vom Lübecker Flüchtlingsforum e.V. abschließend.

Mittwoch 12. Januar 2022 - Film: „Tot in Lübeck“ – Blauer Engel,
Clemensstraße 8, 23552 Lübeck – 19 Uhr

Samstag, 15. Januar 2022 - Demonstration: „Gedenken und Anklagen“ –
Markt Lübeck – 14 Uhr

Sonntag, 16. Januar 2022 - Film: „Tot in Lübeck“ – Schicksaal*,
Clemensstraße 7, 23552 Lübeck – 17 Uhr

Dienstag, 18. Januar 2022 - Gedenken – Gedenkort Hafenstraße – 18 Uhr

Mittwoch, 19. Januar 2022 -Film: „Tot in Lübeck“ – Café Brazil & Treibsand, Willy-Brandt-Allee 9, 23554 Lübeck – 19 Uhr

Auch in diesem Jahr wird zum Jahrestag des Brandes gefordert, die Ermittlungen erneut aufzunehmen. Foto: VG/Archiv

Auch in diesem Jahr wird zum Jahrestag des Brandes gefordert, die Ermittlungen erneut aufzunehmen. Foto: VG/Archiv


Text-Nummer: 149333   Autor: Veranstalter/red.   vom 08.01.2022 um 17.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.