Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Zwei Demos und ein Grundgesetz

Lübeck: Archiv - 17.01.2022, 20.49 Uhr: Am Montag gab es zwei große Demonstrationen in Lübeck. Und einen stillen Protest am Rathaus: Stadtpräsident Klaus Puschaddel und Bürgermeister Jan Lindenau hängten Auszüge aus dem Grundgesetz an die Fassade. Ihre Botschaft: Der Vorwurf der Diktatur ist absurd.

Bild ergänzt Text

Um 17 Uhr trafen sich rund 900 Demonstranten unter dem Motto "Wir können sie stoppen" auf dem Koberg. Sie zogen in Richtung Kohlmarkt. Dort stoppte der Zug, da die Demonstration "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht" bereits die Wegstrecke Breite Straße und Sandstraße angemeldet hat. Die Polizei sorgte dafür, dass sich die beiden Gruppen nicht treffen. Sie schätzt die Teilnehmerzahl auf 1600.


Stadtpräsident Klaus Puschaddel und Jan Lindenau hatten sich vorbereitet. Sie entrollten aus dem Erkerzimmer am Rathaus ein Plakat mit wichtigen Auszügen aus dem Grundgesetz. Sie wollten deutlich machen, was eine Demokratie auszeichnet. Allerdings kam kein Demozug an diesem Fenster vorbei. Aber vielleicht haben einige Teilnehmer das Plakat auf dem Heimweg gesehen. Die eine Demo war gegen 19.20 Uhr beendet, die andere gegen 20 Uhr.

Stadtpräsident Klaus Puschaddel und Bürgermeister Jan Lindenau starteten ihre eigene Protest-Aktion. Fotos: Harald Denckmann

Stadtpräsident Klaus Puschaddel und Bürgermeister Jan Lindenau starteten ihre eigene Protest-Aktion. Fotos: Harald Denckmann


Text-Nummer: 149478   Autor: VG   vom 17.01.2022 um 20.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.