Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stadtspitze ruft zu Dialog statt Konfrontation auf

Lübeck: Archiv - 17.01.2022, 21.29 Uhr: „Die Spaltung der Gesellschaft muss vermieden werden. Dialog statt Konfrontation ist das Ziel“, sagen Stadtpräsident Klaus Puschaddel und Bürgermeister Jan Lindenau. Sie hatten am Montagabend mit einem Plakat versucht, auf die Inhalte des Grundgesetzes aufmerksam zu machen (wir berichteten).

Aus Anlass der Demonstrationen in Lübeck für und gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland, erklären Stadtpräsident Klaus Puschaddel und Bürgermeister Jan Lindenau gemeinsam:

(")Wir danken allen Lübeckern für Ihre nunmehr fast zwei Jahre anhaltende Unterstützung bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und für die Einhaltung zahlreicher Regeln, die unser Zusammenleben erschweren. Uns ist bewusst, dass viele der Maßnahmen belastend sind und auch das Leben teilweise hart einschränken.

Wir haben aber auch in unserer Gesellschaft Menschen, die im Moment demonstrieren, weil sie mit den Regeln des Staates nicht einverstanden sind oder weil sie auch Angst vor dem Impfen haben. Denjenigen sagen wir: Es ist Ihr persönliches Recht, eine andere Meinung zu haben, aber es ist nicht das Recht, in einem demokratischen Staat als Minderheit Dinge zu beanspruchen, die die Mehrheit gefährden. Die Freiheit des Einzelnen steht nicht über dem Wohl der Gemeinschaft. Das ist keine Demokratie!

Und wir leben nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur wären unter diesen Rahmenbedingungen nicht einmal Demonstrationen möglich. In einer Diktatur würde der Rechtsstaat nicht funktionieren. In Deutschland funktioniert die parlamentarische Demokratie, in dem sie mit Mehrheiten Gesetze verabschiedet und Gerichte auch korrigierend eingreifen, wenn Maßnahmen übertrieben werden. Jetzt geht es in erster Linie darum, dass wir uns gemeinsam an die demokratisch entstandenen Regeln halten.

Sie unterstützen damit unser demokratisches Gemeinwesen, das die Basis dafür ist, dass der Staat die deutliche Mehrheit der Menschen in unserem Land gegen eine lautstarke Minderheit schützt und Gemeinwohl vor Eigennutz sicherstellt. Wir treten damit denjenigen entgegen, denen die eigene Freiheit wichtiger ist, als das gesundheitliche Wohl der ganzen Gesellschaft.

Gemeinsam haben wir alle dabei die wichtige Aufgabe auch dafür Sorge zu tragen, dass die Gesellschaft nicht gespalten wird. Deshalb begegnen wir auch denen mit Respekt und Dialog, die sich bisher noch nicht der großen Mehrheit in unserem Land anschließen konnten.

Unser Gesundheits- und Gemeinwesen ist für alle Bürger da - unabhängig von der persönlichen Sicht auf die Dinge. Und auch die politischen Mandatsträger haben stets ein offenes Ohr, wenn es dabei sachlich und wertschätzend zugeht. Denjenigen, die meinen die aktuelle Situation und die Maßnahmen in Deutschland mit einer Diktatur vergleichen zu müssen, sagen wir: In einer Diktatur wären Ihre Meinungsäußerung und Demonstrationen gar nicht mehr möglich.

Das Grundgesetz und die parlamentarische Demokratie ist die Basis unseres Zusammenlebens. Und in einer Demokratie entscheiden Mehrheiten, nicht Lautstärke, Hass oder Gewalt. Aus diesem Grund haben wir heute am Rathaus ein Transparent mit Auszügen aus dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland entrollt, um dies noch einmal zu betonen.

Hilfe und Unterstützung durch alle staatlichen Ebenen ist Ihnen allen gewiss. Das haben die letzten Monate immer wieder gezeigt. Der Bund sorgt mit dem Kurzarbeitergeld für eine Absicherung der Beschäftigung und stellt in Milliardenhöhe Hilfsprogramme für Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft zur Verfügung. Dass wirtschaftlicher Erfolg und soziale Verantwortung keine Gegensätze sind, sondern das Fundament unserer Gesellschaft, das bekennen und leben wir gemeinsam. Deshalb hat auch die Lübecker Bürgerschaft im vergangenen Jahr zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen in Millionenhöhe beschlossen: Für die Kultur, für die Gemeinwesenarbeit in den Gemeinschaftshäusern und Vereinen sowie für Bildungs- und Jugendarbeit.(")

Im Orginal-Ton hören Sie ein Gespräch von Harald Denckmann mit Klaus Puschaddel und Jan Lindenau zum Thema.

Stadtpräsident Klaus Puschaddel und Bürgermeister Jan Lindenau verweisen auf die Grundlagen eines demokratischen Zusammenlebens. Foto: Stefan Schenk, O-Ton Harald Denckmann

Stadtpräsident Klaus Puschaddel und Bürgermeister Jan Lindenau verweisen auf die Grundlagen eines demokratischen Zusammenlebens. Foto: Stefan Schenk, O-Ton Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 149479   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 17.01.2022 um 21.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.