Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Netz von Wasserstoff-Tankstellen geplant

Schleswig-Holstein: Archiv - 19.01.2022, 14.51 Uhr: Die STRING-Partnerregionen in Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen haben ihre Pläne zur Errichtung eines zusammenhängenden Netzes von Wasserstofftankstellen zwischen Hamburg und Oslo vorgestellt.

Bereits heute existieren Alternativen zu fossilen Brennstoffen. Unter anderem die Wasserstoffzellentechnologie kann die Umstellung auf einen emissionsfreien Straßenverkehr ermöglichen. Die STRING-Mitglieder planen jetzt die Investitionen zu tätigen, die für diesen revolutionären Prozess nötig sind. Das Projekt GREATER4H wurde unter der STRING-Führung Schleswig-Holsteins entwickelt, und das Land wird das Projekt weiterhin leiten. Laut Europaminister Claus Christian Claussen ist „Emissionsfreiheit im Verkehrssektor nur mit einer emissionsfreien Ladeinfrastruktur möglich. Wenn wir mit GREATER4H erfolgreich sind, ist das ein großer Schritt für den grünen Wandel und würde beispielhaft demonstrieren, wie eine volle Dekarbonisierung des Straßenverkehrs erreichbar ist.“

Wasserstoffbetriebene Fahrzeuge brauchen für ihren Tankvorgang nur etwa 5 bis 12 Minuten. Dies ermöglicht den Transport von Gütern und Menschen ohne logistische Schwierigkeiten, wie sie etwa mit dem Laden von batteriebetriebenen Alternativen verbunden sind. Zudem sind Wasserstofffahrzeuge geräuscharm und liefern als Nebenprodukt nur Wasser. Es sind allerdings Anstrengungen nötig, um Wasserstoff zu einer zuverlässigen Alternative zu Benzin und Diesel zu entwickeln, insbesondere hinsichtlich seiner Verfügbarkeit vor Ort. Die Einführung von Wasserstofffahrzeugen kann durch die Etablierung von entsprechender Tankinfrastruktur gefördert werden. Die STRING-Region schafft die Möglichkeit, dem Ende von fossilen Kraftstoffen näher zu kommen. Die aus dem Verkehrssektor resultierenden Verschmutzungen durch Feinstaub und CO²-Emissionen können so beendet werden. Um das Problem der Tankinfrastruktur zu lösen, haben die STRING-Mitglieder und sechs private Unternehmen eine länderübergreifende Öffentlich-Private Partnerschaft initiiert, welche Investitionen in Wasserstofftankinfrastruktur mit EU-Geldern unterstützen soll. Wenn das Projekt den Zuschlag erhält, wird das Projekt GREATER4H die Entwicklung von Wasserstofffahrzeugen in der gesamten Megaregion beschleunigen und Nordeuropa zum globalen Vorreiter beim grünen Wandel des Straßenverkehrs machen.

Gebaut und betrieben werden die Wasserstofftankstellen von den privaten Partner Ever-fuel (DK), Hynion (NO) und GP JOULE (DE). Quantron Mechanics (DE) übernimmt die notwendige Entwicklung von finanziellen und marktbasierten Anreizen mit dem Ziel der Steigerung der Nachfrage nach Wasserstoff-LKW. Darüber hinaus sind Ørsted (DK) und RENOVA (SE) als assoziierte Partner dem Projekt beigetreten, um mit ihren Perspektiven als Versorger mit grünem Wasserstoff bzw. als Betreiber von Wasserstoff-Lkw zum Erfolg von GREATER4H beizutragen. Die STRING-Mitglieder werden GREATER4H unterstützen, indem sie, soweit möglich, ihre Regulierungen in Bezug auf die Auslieferung von Wasserstoffinfrastruktur harmonisieren.

Zwischen Hamburg und Oslo soll ein Netz von Wasserstoff-Tankstellen für Lkw geschaffen werden. Foto: Archiv

Zwischen Hamburg und Oslo soll ein Netz von Wasserstoff-Tankstellen für Lkw geschaffen werden. Foto: Archiv


Text-Nummer: 149514   Autor: JuMi   vom 19.01.2022 um 14.51 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.