Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Inklusion: Neuer Landesaktionsplan vorgestellt

Schleswig-Holstein: Archiv - 20.01.2022, 10.16 Uhr: Rückenwind für die Inklusion im Land: Ministerpräsident Daniel Günther und die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung, Michaela Pries, haben heute, am 20. Januar, in Kiel den neuen Fokus-Landesaktionsplan 2022vorgestellt. Unter dem Motto "Einer für alle." bündelt er über 50 konkrete Maßnahmen der Ministerien und der Staatskanzlei zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in den kommenden Jahren.

"Mehr als eine halbe Million Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner leben mit einer Behinderung, also jeder fünfte Mensch bei uns im Land. Jede und jeder von ihnen ist ein Teil unserer Gesellschaft", sagte Günther. Immer noch scheitere die volle Teilhabe und Barrierefreiheit aber an Stufen, Treppen, engen Wegen, schlechter Akustik oder komplizierten Texten. "Wir haben die Menschen mit Behinderungen gefragt, wo sie konkreten Handlungsbedarf sehen und was zu tun ist", so der Ministerpräsident. In enger Zusammenarbeit mit der Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung, Michaela Pries, sowie ihrem Vorgänger Professor Ulrich Hase sei so der Fokus-Landesaktionsplan 2022 entstanden.

"Die aktive Beteiligung und die Berücksichtigung der Perspektive von Menschen mit Behinderungen war uns ein besonderes Anliegen", so Günther. Es sei enorm wichtig und eine permanente Aufgabe, die Gesellschaft für die Belange von Menschen mit Behinderungen zu sensibilisieren. Im neuen Landesaktionsplan zeige sich das beispielsweise in den Projekten Entwicklung und Förderung von inklusiven Sozialräumen in mehreren Kommunen oder in geplanten Kursen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landesverwaltung zur Gebärdensprache. Als weitere Beispiele nannte der Ministerpräsident die Sprachförderung für Geflüchtete mit Behinderungen sowie das Projekt "Nationalpark Wattenmeer erleben" für blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderung.

Der neue Aktionsplan ist ab sofort im Internet unter www.fokus-lap-2022.de – auch in Leichter Sprache und Deutscher Gebärdensprache – abrufbar. Um Barrieren abzubauen, hat die Landesregierung darüber hinaus den Fonds für Barrierefreiheit verlängert. Für 2022 werden noch einmal 1,2 Millionen Euro für investive Vorhaben zum Abbau von Barrieren und fünf Millionen Euro für die Schaffung inklusiver Sozialräume für Kommunen eingestellt.

"Bei allen Projekten achten wir darauf, dass möglichst komplette Nutzungsketten entstehen. Kleine Inselprojekte sind gut, kombinierte Ansätze sind häufig besser", so der Ministerpräsident. Anträge zum Fonds können noch bis zum 1. April unter www.schleswig-holstein.de/unbrk gestellt werden.

Die Landesregierung hat auch den Fonds für Barrierefreiheit verlängert.

Die Landesregierung hat auch den Fonds für Barrierefreiheit verlängert.


Text-Nummer: 149525   Autor: STK SH/Red.   vom 20.01.2022 um 10.16 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.