Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lernen aus der Pandemie: Zwei Lübecker Schulen nominiert

Lübeck: Archiv - 21.01.2022, 17.43 Uhr: Elf Schulen unterschiedlicher Schularten in Schleswig-Holstein haben die Chance auf den Titel „Schule des Jahres 2022“. In dieser Woche wurden sie von der Jury für den Schulpreis nominiert. Vier Perspektivschulen wurden außerdem für den Sonderpreis des Ministerpräsidenten vorgeschlagen. Mit dabei sind die Friedrich-List-Schule und die Holstentor-Gemeinschaftsschule.

Der diesjährige Preis steht unter dem Motto „Lernen aus der Pandemie“. Seit mehr als zwei Jahren müssen alle an Schule Beteiligten mit stark veränderten Rahmenbedingungen umgehen; zeitweise konnte nur aus der Distanz unterrichtet werden. Das stellt die Schulen vor enorme Herausforderungen, zum Beispiel in der Organisation, im Bereich Lehren und Lernen und vor allem darin, den Kontakt zu und zwischen allen Beteiligten zu halten“, sagte Bildungsministerin Karin Prien. „Die Pandemie hat unseren Alltag verändert – in einer Dynamik, die wir vorher nicht für möglich gehalten hätten. Diese Dynamik wollen wir jetzt nutzen, um unser Bildungssystem in die Zukunft zu führen. ,Lernen aus der Pandemie‘ ist deshalb nicht nur das Motto dieses Wettbewerbs sondern auch das Thema der schleswig-holsteinischen KMK-Präsidentschaft im Jahr 2022.“ Nicht nur die Einreichungen für den Wettbewerb hätten gezeigt, wie entschlossen, kreativ und engagiert viele Schulen im Land mit der neuen Situation umgegangen seien. „Ihre Erfahrungen wollen wir für die zukünftige Schul- und Unterrichtsgestaltung mitnehmen, verbreiten und gemeinsam weiterentwickeln“, so Ministerin Prien. Dazu dienten unter anderem auch die vier Regionalkonferenzen mit allen an Schule beteiligten Gruppen.

Im Rahmen des Schulpreises werden die Leistungen der Schulen in Zeiten der Pandemie mit drei Preisen gewürdigt: Der 1. Preis ist mit 12.000 Euro dotiert, der 2. Preis mit 8.000 Euro und der 3. Preis mit 6.000 Euro. Hier ist auch die Friedrich-List-Schule nominiert.

Zusätzlich vergibt Ministerpräsident Daniel Günther einen Sonderpreis in Höhe von 5.000 Euro für Perspektivschulen in diesem Jahr für ein besonders wirksames Projekt zur Begegnung negativer Auswirkungen von COVID-19-bedingten Schulschließungen. Als Perspektivschulen wurden 62 Schulen im Land bestimmt, welche sich in besonders herausforderndem sozialen Umfeld befinden. Diese Schulen erhalten verstärkte finanzielle Unterstützung, die den Schulen dabei helfen, die Chancengerechtigkeit für Schülerinnen und Schüler zu steigern, das Wohlbefinden aller an Schule Beteiligten zu erhöhen sowie eine Verbesserung der Leistungen der Lernenden zu fördern. Für den Sonderpreis ist die Holstentor-Gemeinschaftsschule im Rennen.

Die Jury besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Wissenschaft, der Wirtschaft, von Schulleitungen bisheriger Preisträger, von Landeseltern- und Landesschülervertretungen, des Bildungsministeriums sowie des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig- Holstein.

Die Holstentor-Gemeinschaftsschule wurde für den Sonderpreis des Ministerpräsidenten nominiert.

Die Holstentor-Gemeinschaftsschule wurde für den Sonderpreis des Ministerpräsidenten nominiert.


Text-Nummer: 149546   Autor: BiMi/red.   vom 21.01.2022 um 17.43 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.