Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Restitution: Rückkehr zur Sacharbeit gefordert

Lübeck: Archiv - 25.01.2022, 10.36 Uhr: Mitglieder des Ausschusses für Kultur und Denkmalpflege aus acht Fraktionen informierten sich am vergangenen Freitag bei einem interfraktionellen Austausch mit Sachverständigen über das Thema "Restitution". Die Hansestadt Lübeck möchte einige Kunstobjekte der Völkerkundesammlung an die Heimatländer zurückgeben. Zuletzt hatte die SPD-Fraktion die Äußerungen einiger Mitglieder in einer Pressemitteilung scharf kritisiert.

Der Lübecker Kulturwissenschaftler Dr. Dietrich Pohl, deutscher Botschafter in der Republik Mali und ausgewiesener Afrikakenner, berichtete von unterschiedlichen Sichtweisen und Beispielen. Seine Forderung: "Restitution erfordert Dialog auf allen Ebenen." Die Ausschussmitglieder Dr. Hermann Junghans, Wolfgang Neskovic, Hans Georg Rieckmann, Monika Schedel und Detlev Stolzenberg erklärten gemeinsam: "Der notwendige Dialog muss endlich beginnen. Die berechtigten Fragen, die die Verwaltungsvorlage zur Freiwilligen Rückgabe von Objekten aus der Völkerkundesammlung auf-wirft, müssen vor einer Entscheidung durch die Bürgerschaft beantwortet werden. Die rechtliche Bewertung des Übertragungsvertrages zwischen der Gemeinnützigen und der Hansestadt Lübeck ist strittig und muss rechtlich überprüft werden. Der Bericht der Wissenschaftlerin, die die Gespräche in Zentralafrika geführt hat, liegt noch nicht vor. Gemeinsam erwarten wir von der Verwaltung ein mit allen Betroffenen abgestimmtes Verfahren und die umfassende Beantwortung der offenen Fragen."

Die Unterstellung der SPD-Fraktion in ihrer Pressemitteilung vom 19. Januar 2022, dass diejenigen, die im Kulturausschuss die Verwaltungsvorlage nicht abgenickt hätten, eurozentrische und neokoloniale Positionen vertreten würden, wurde als boshafte Unterstellung zurückgewiesen: "Wir fordern die SPD-Kollegen Petereit und Puhle auf, persönliche Verunglimpfungen von Ausschussmitgliedern zu unterlassen und zur verantwortlichen Sacharbeit zurückzukehren."

Die Lübecker Völkerkundesammlung stellt regelmäßig bedeutende Exponate aus. Symbolbild: Archiv

Die Lübecker Völkerkundesammlung stellt regelmäßig bedeutende Exponate aus. Symbolbild: Archiv


Text-Nummer: 149597   Autor: DU HL/Red.   vom 25.01.2022 um 10.36 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.