Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Cranach und Kemmer: Endspurt im St. Annen-Museum

Lübeck: Archiv - 27.01.2022, 11.44 Uhr: Endspurt im St. Annen-Museum: Die hochkarätige Schau "Cranach – Kemmer – Lübeck. Meistermaler zwischen Renaissance und Reformation" kann nur noch bis einschließlich 6. Februar besucht werden. "Die Sonderausstellung hat alle unsere Erwartungen übertroffen.Mein Dank gilt der Kuratorin und Leiterin des St. Annen-Museums Dr. Dagmar Täube und ihrem Team.", erklärt der Leitende Direktor der Lübecker Museen Prof. Dr. Hans Wikßirchen.

Die buchstäbliche Wiederentdeckung des zu Unrecht beinahe in Vergessenheit geratenen Lübecker Malers Hans Kemmer im Dialog mit ausgewählten Werken seines großen Lehrmeisters Lucas Cranach d. Ä. hat der Ausstellung nicht nur die seit Pandemiebeginn besten Besucherzahlen aus dem In- und Ausland beschert, sie ist auch in den Medien des deutschsprachigen Raums auf größtes Interesse gestoßen. Dadurch habe sie den Bekanntheitsgrad des St. Annen-Museums, das mit seinen historischen Räumlichkeiten das ideale Ambiente für die wertvollen Gemälde des ausgehenden Mittelalters beziehungsweise der Renaissancezeit bildet, deutlich steigern können, so Wißkirchen. Auch konnten in der Vorbereitung der Ausstellung mithilfe der hauseigenen Infrarotkamera neue kunsthistorische Erkenntnisse gewonnen werden, was Kemmers Schaffen und seine Einbindung in die Cranachwerkstatt anbelangt.

"Wer diese hochkarätige Schau noch nicht gesehen hat, sollte unbedingt die verbleibenden Tage bis zum 6. Februar nutzen - zumal das winterliche Schmuddelwetter ohnehin zu einem Museumsbesuch einlädt, der unter der momentan für die Museen geltenden 2G-Regelung entspannt vonstattengehen kann. Doch auch jene Besucher, die schon in der Ausstellung waren, lade ich ein, ein weiteres Mal zu kommen, da es diese Gegenüberstellung von Werken des Lübecker Malers Kemmer mit denen seines Lehrmeisters Cranach d. Ä. in dem einzigartigen historischen Flair des ehemaligen Lübecker St. Annen-Klosters in der Form nicht mehr geben wird. Sie lässt einen die Geschichte der Hansestadt mit allen Sinnen erleben", betont die Pressesprecherin der Lübecker Museen Diana Wenninger.

Zur Vertiefung der in der Ausstellung erworbenen Kenntnisse ist im Museumsshop zudem der zur Ausstellung im Hirmer-Verlag erschienene hochwertige Katalog erhältlich. Weitere Informationen unter www.st-annen-museum.de/ Es empfiehlt sich, dort auch die Auflagen für den Museumsbesuch tagesaktuell nachzulesen.

Die Schau zu den Meistermalern ist noch bis zum 6. Februar zu sehen. Foto: Archiv/JW

Die Schau zu den Meistermalern ist noch bis zum 6. Februar zu sehen. Foto: Archiv/JW


Text-Nummer: 149642   Autor: Lübecker Museen   vom 27.01.2022 um 11.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.