Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Die Linke gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

Lübeck: Archiv - 27.01.2022, 16.19 Uhr: Mit einer Kranzniederlegung am Zeughaus haben die Linken am Donnerstag an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. "Niemand wird vergessen", so die Fraktion der Lübecker Linken.

„Wir gedenken allen ermordeten, gefolterten und entwerteten Menschen dieser Zeit, den europäischen Juden, den Sinti und Roma, den Religionsgemeinschaften, den Millionen verschleppter Slawen, den Zwangsarbeitern, den Homosexuellen, den politischen Gefangenen, den Kranken und Behinderten. Wir gedenken der Kinder, Frauen und Männer, den Müttern, Vätern, Schwestern und Brüder. Wir danken den Widerstandskämpfern und all jenen, die Menschen Hilfe und Schutz gewährten“, erklärt Katjana Zunft, die Fraktionsvorsitzende der Linken in Lübeck.

„Wir fordern diejenigen auf, die heute den Holocaust verharmlosen, seine Widerstandssymbole missbrauchen und Nazi-Opfer verhöhnen, dies zu unterlassen. Die aktuellen Corona-Maßnahmen haben nichts, aber auch gar nichts mit den Verbrechen der Nazis gemein. Eine Masken- oder Impfpflicht ist nicht gleichzusetzen mit der Deportation und massenhaften Ermordung von Menschen. Wir sind entsetzt über diese Gleichsetzung. Heute muss keiner um sein Leben fürchten, wenn er sich den Corona-Schutzmaßnahmen widersetzt. Es zeugt von einer Geschichtsvergessenheit, sich mit Sophie Scholl zu vergleichen, die aufgrund ihres Widerstandes ermordet wurde. Wir dürfen nie vergessen, was in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland und von Deutschen passiert ist, wir müssen die vielen Opfer in ehrenvoller Erinnerung bewahren“, so Andreas Müller, Vorsitzender der Linken Lübeck.

Die Linke fordert die Menschen auf, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen und sich jeglichem rechten Gedankengut in den Weg zustellen: "Die Auseinandersetzung mit der Geschichte muss selbstverständlich auf historischen Tatsachen beruhen und nicht in faschistoiden Telegram-Gruppen geführt werden. Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!"

Die Linken legten einen Kranz nieder.

Die Linken legten einen Kranz nieder.


Text-Nummer: 149650   Autor: Linke   vom 27.01.2022 um 16.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.