Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ersthelfer werden jetzt über Smartphone alarmiert

Lübeck: Archiv - 28.01.2022, 12.49 Uhr: Ab kommendem Dienstag alarmiert die Leitstelle der Feuerwehr Ersthelfer via Smartphone. Bei einem Verdacht auf Herz-Kreislauf-Stillstand greift sie zukünftig bei 112-Notrufen auf das Netzwerk der App-Retter „saving life“ des Arbeiter Samariter Bundes Schleswig-Holstein e.V. zu.

Die App prüft automatisiert, ob sich App-Retter in relevanter Entfernung zum Notfallort befinden. Ist dies der Fall, erhalten diese die Einsatzortadresse und ein Routingsystem führt sie auf schnellstem Wege zum Einsatzort um Hilfe zu leisten. „Die Zeit zwischen einem eintretenden Herz-Kreislauf-Stillstand und dem Eintreffen von Rettungswagen und Notarzt ist sehr wertvoll. Bereits in diesem Zeitraum begonnene Wiederbelebungsmaßnahmen können Menschenleben retten“, so Leitstellenleiter, Joachim Wulf.
Die App wird kostenlos durch den ASB zur Verfügung gestellt.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wird der Herz-Kreislauf-Stillstand in Deutschland am häufigsten durch eine Herzerkrankung verursacht. Als Ursache dafür werden Durchblutungsstörungen des Herzmuskels, akuter Herzinfarkt und Herzschwäche genannt. Damit ist der Herz-Kreislauf-Stillstand die häufigste Todesursache in Deutschland. Nach aktuellen Zahlen des Deutschen Reanimationsregisters erleiden in Deutschland mindestens 60.000 Menschen pro Jahr einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Nur etwa 10 Prozent der Betroffenen überleben. Wenn mehr Menschen unverzüglich Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten würden, könnten sich die Überlebenschancen der Patientinnen und Patienten verdoppeln bis verdreifachen.

Jedes Jahr könnten in Deutschland so 10.000 Leben, in Europa geschätzt mehr als 100.000 Leben zusätzlich gerettet werden. Im Jahr 2020 wurde nur bei knapp 40 Prozent aller Herz-Kreislauf-Stillstände überhaupt eine Reanimation durch Laien begonnen. Eine positive Entwicklung der Überlebenschancen ist jedoch nur durch ein koordiniertes Zusammenwirken verschiedenster Akteure möglich. Entscheidend ist das schnelle Erkennen des Herz-Kreislauf-Stillstandes und die unmittelbare Einleitung einer Herzdruckmassage in den ersten Minuten nach dem Eintritt des Herz-Kreislauf-Stillstandes.

Derart kurze Reaktionszeiten können unter wirtschaftlichen Bedingungen nur durch direkt anwesende, oder aus der näheren Umgebung koordiniert zugeführte Ersthelfer erreicht werden und nicht allein durch den professionellen öffentlichen Rettungsdienst. Die Lübecker Einsatzleitstelle betreut den Notruf für Rettungsdienst, Feuerwehr und Katastrophenschutz und somit ca. 250.000 Einwohner in Lübeck und im Umland. Die Disponentinnen und Disponenten bewältigen im 24/7-Schichtbetrieb täglich zirka 600 Anrufe.

Bei einem Herz-Kreislaufstillstand zählt jede Sekunde zur Reanimation des Patienten. (Foto: Pressestelle Lübeck)

Bei einem Herz-Kreislaufstillstand zählt jede Sekunde zur Reanimation des Patienten. (Foto: Pressestelle Lübeck)


Text-Nummer: 149667   Autor: Presseamt Lübeck/SU   vom 28.01.2022 um 12.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.