Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

IHK Nord: 2G im Einzelhandel beenden

Schleswig-Holstein: Archiv - 28.01.2022, 15.30 Uhr: Angesichts des jüngsten Beschlusses zur 2G-Regelung im Einzelhandel in Baden-Württemberg sowie zur Pflicht zur Kontaktdatenerhebung erläutert Prof. Aust, Vorsitzender der IHK Nord: "Die aktuelle 2G-Regelung im Einzelhandel ist ein Paradebeispiel für den Maßnahmen-Flickenteppich der Politik im Umgang mit Corona und belastet die Unternehmen im Norden sehr."

"Seit Beginn der Krise fordern wir in Norddeutschland einheitliche Regelungen. Um regionale und brancheninterne Wettbewerbsverzerrungen sowie den unter Infektionsgesichtspunkten nicht unerheblichen Einkaufstourismus über Ländergrenzen hinweg zu beenden, sollte die inzwischen rechtlich fragwürdige 2G-Regelung länderübergreifend im Einzelhandel aufgehoben werden. Dieses Vorgehen und eine FFP2-Maskenpflicht für Kundinnen und Kunden hat sich in Niedersachsen bewährt und sollte Beispiel für ganz Norddeutschland sein", so Prof. Aust. "Auch bei der Pflicht zur Kontaktdatenerhebung im Einzelhandel, der Gastro- und der Freizeitwirtschaft stellt sich die Sinnfrage, wenn die Gesundheitsämter die erhobenen Daten kaum noch nutzen. Eine Abschaffung würde eine große organisatorische und personelle Last von den am stärksten gebeutelten Unternehmen nehmen."

Die IHK Nord fordert eine Abschaffung der 2G-Regel im Einzelhandel.

Die IHK Nord fordert eine Abschaffung der 2G-Regel im Einzelhandel.


Text-Nummer: 149671   Autor: IHK Nord   vom 28.01.2022 um 15.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.