Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

FDP empört über Datenkontrolle der Stadt

Lübeck: Archiv - 29.01.2022, 14.03 Uhr: Die Lübecker FDP-Fraktion zeigt sich empört über den Umgang der Stadt mit nicht mehr genutzten Computern und den darauf enthaltenen Daten. Ein von der Hansestadt Lübeck beauftragter Dienstleister zur Entsorgung von Computer-Hardware hat es versäumt, alle Geräte zur Gänze auftragsgemäß und datenschutzrechtlich konform zu entsorgen (wir berichteten).

„Sich allein auf die Aussage des Entsorgers zu verlassen, dass die Festplatten zerstört werden, ist unverantwortlich", erklärt Rolf Müller, FDP Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung.

„Bevor die Stadt einen PC mit Daten entsorgt, muss sichergestellt werden, dass die Datenträger durch geschulte Mitarbeiter vor der Abgabe zerstört werden, so dass keine städtischen Unterlagen aus den Verwaltungsräumen heraus gelangen können. Die FDP fordert, dass alle technischen Gegenstände, die einer weiteren Nutzung oder auch Entsorgung zugeführt werden sollen, zwingend auf die jeweilige Herausgabe-Unbedenklichkeit hin überprüft werden. Diese Prüfung ist zu dokumentieren, damit sich Vorgänge wie diese künftig nicht wiederholen", so Müller.

Rolf Müller ist Vertreter der FDP im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung.

Rolf Müller ist Vertreter der FDP im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung.


Text-Nummer: 149678   Autor: FDP   vom 29.01.2022 um 14.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.