Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

IHK: 2G in Geschäften ist nicht zu rechfertigen

Schleswig-Holstein: Archiv - 31.01.2022, 17.02 Uhr: Die IHK Schleswig-Holstein macht weiter Druck: Die Frequenz- und Umsatzzahlen seien durch die 2G-Regeln in vielen stationären Geschäften desaströs. Die Beschränkungen sind nach Ansicht der Kammer nicht mehr zu rechtfertigen.

Im Dezember hat das Oberverwaltungsgericht Schleswig über die Rechtmäßigkeit von 2G im Einzelhandel beraten. Die Richter haben festgestellt, dass 2G ein geeignetes Instrument sei, um das hohe Infektionsgeschehen einzudämmen. „Seitdem sind fast zwei Monate ins Land gegangen. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass 2G zumindest im Einzelhandel nicht dazu beitragen konnte, die hohe Infektionsdynamik zu brechen. Das bestätigt die bisherigen Erfahrungen mit der Pandemie, dass der Einzelhandel eben doch kein Infektionstreiber ist“, sagt Björn Ipsen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schleswig-Holstein.

Wissenschaftliche Erkenntnisse zur Omikron-Variante deuteten zudem auf allgemein mildere Krankheitsverläufe hin. „Wenn die Gefahr einer Überlastung des Gesundheitssystems niedrig ist und auch bleibt, kann es für 2G im Einzelhandel keine Rechtfertigung mehr geben“, so Ipsen. Aus Sicht der IHKs in Schleswig-Holstein wäre die Rücknahme der Zugangsbeschränkungen daher konsequent. In Niedersachsen habe sich dieses Vorgehen in Kombination mit einer erweiterten FFP2-Maskenpflicht bewährt.

„Die Frequenz- und Umsatzzahlen in vielen stationären Geschäften sind immer noch desaströs – darüber können auch die verlängerten Wirtschaftshilfen nicht hinwegtrösten. Das gilt für viele andere Branchen gleichermaßen. Auch deshalb erinnern wir die Politik an ihr Versprechen, die Corona-Regeln immer wieder an die dynamische Lage anzupassen: in beide Richtungen mit Verschärfungen und Lockerungen“, sagt Ipsen. Doch Bund und Länder wollen den Kurs in der Corona-Pandemie zunächst beibehalten und haben nur langsame Öffnungsschritte in Aussicht gestellt. Ipsen: „Grundsätzlich kann es aus Sicht der Wirtschaft nicht schaden, sich bereits jetzt mit Lockerungsperspektiven auseinanderzusetzen.“

Die IHK sieht die 2G-Regel im Handel nicht mehr gerechtfertigt.

Die IHK sieht die 2G-Regel im Handel nicht mehr gerechtfertigt.


Text-Nummer: 149712   Autor: IHK   vom 31.01.2022 um 17.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.