Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stadtderby Phönix gegen VfB findet auf der Lohmühle statt

Lübeck: Archiv - 01.02.2022, 15.35 Uhr: Auch das zweite Lübecker Stadtderby der Regionalliga-Saison zwischen dem 1. FC Phönix und unserem VfB soll am 12. Februar auf der Lohmühle stattfinden – diesem Wunsch der Hansestadt Lübeck haben Vorstand und Aufsichtsrat des VfB Lübeck am Montagabend zugestimmt.

Der VfB Lübeck erklärt dazu:

(")Zuvor hatten die Behörden das städtische Stadion Buniamshof, die aktuelle Heimspielstätte des 1. FC Phönix, als Austragungsort für das Derby abgelehnt und hatten die Austragung in unserem Stadion an der Lohmühle empfohlen. Hierdurch setzte sich eine Spielort-Debatte in Gang, die wir nicht angestrebt haben und für die wir keine Verantwortung tragen. In der vergangenen Woche trafen sich dann Vertreter beider Vereine zu Gesprächen über mögliche Bedingungen auf der Lohmühle.

Nachdem die aufgrund der aktuellen Umstände äußerst entgegenkommend kalkulierte Stadionmiete des VfB vom 1. FC Phönix akzeptiert worden war, blieb vor allem die Verteilung des Kartenkontingents als Knackpunkt. Vor dem Hintergrund unseres finanziellen Entgegenkommens waren wir als VfB Lübeck dabei im Sinne der Fairness davon ausgegangen, dass Phönix seinerseits dann im Verantwortungsbewusstsein für die schwierige Situation einem Kompromiss mit hälftiger Aufteilung des geringen Kartenkontingents zustimmt, was aber nicht geschah. Da angesichts der heutigen Verfügungslage in Schleswig-Holstein leider nicht damit zu rechnen ist, dass zu dieser Partie mehr als 500 Zuschauer (alle auf Sitzplätzen) zugelassen werden können, war von vornherein klar, dass nicht alle Ticketwünsche zu erfüllen sein werden. Letztlich sahen die Gremien des VfB deshalb schweren Herzens keine andere Lösung, als einem von der Hansestadt Lübeck eingebrachten Kompromissvorschlag zuzustimmen. Nach dieser Regelung stehen den VfB-Anhängern bei einer Zulassung von bis zu 500 Zuschauern 30 Prozent der verfügbaren Tickets zu. Über die Verteilung dieser wenigen Tickets werden wir zu einem späteren Zeitpunkt informieren. Geplant ist darüber hinaus seitens des VfB auch, einen kommentierten Livestream zu dieser Partie anzubieten.(")

„Es ist für uns keine leichte Entscheidung gewesen, einem Spiel in unserem Stadion zuzustimmen, bei dem wir nicht der Heimverein sind und auch ein Großteil unserer Fans nicht anwesend sein kann, zumal wir für die entstandene Situation keine Verantwortung tragen. Wir wissen um die Sensibilität dieses Themas gerade in Bezug auf das Stadtderby, aber am Ende gab es keine andere zielführende Lösung“, sagt der VfB-Vorstandsvorsitzende Christian Schlichting und erklärt weiter: „Letztlich haben wir uns, auch in Abstimmung mit den Fanvertretern in unseren Gremien, dafür entschieden, diesem Kompromiss und dem Wunsch der Stadt zuzustimmen, auch wenn wir nicht besonders glücklich damit sind. Es ist aber auch selbstverständlich, dass aufgrund der aktuellen Umstände und der entstandenen Situation, für die wir nicht verantwortlich sind, von allen Beteiligten ein Entgegenkommen notwendig war. Dieses haben wir nun weitreichend geleistet. Klar ist für uns aber auch, dass ein Spiel unter solchen Rahmenbedingungen eine einmalige Ausnahme bleiben wird.“

DAs Stadtderby findet auf der Lohmühle statt.

DAs Stadtderby findet auf der Lohmühle statt.


Text-Nummer: 149736   Autor: VfB/red.   vom 01.02.2022 um 15.35 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.