Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Klüssendorf unterstützt Abschaffung von Paragraph 219a

Lübeck: Archiv - 02.02.2022, 13.01 Uhr: „Die Abschaffung von Paragraph 219a, dem Informationsverbot zu Schwangerschaftsabbrüchen, ist längst überfällig. Personen, die in einer schwierigen Zwangslage sind, müssen Zugang zu sachlichen Informationen über Schwangerschaftsabbrüche erhalten“, stellt der direkt gewählte Lübecker Bundestagsabgeordnete Tim Klüssendorf klar.

„Ich bin froh, dass die neue Fortschrittsregierung diesen Missstand nun endlich behebt. Damit zeigt die Koalition, dass Emanzipation und eine moderne Gleichstellungspolitik für sie oberste Priorität haben“, so Klüssendorf weiter.

Der §219a des Strafgesetzbuches stellt bisher das Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen von Schwangerschaftsabbrüchen unter Strafe. So machen sich Ärzte strafbar, wenn sie etwa auf ihrer Website darüber informieren, ob und wie sie Schwangerschaftsabbrüche in ihrer Praxis durchführen. Mediziner wie die Gießener Ärztin Kristina Hänel setzen sich seit Jahren gegen diese Regelung ein. Auch alle Regierungsparteien hatten in ihren Wahlprogrammen zur Bundestagswahl eine Streichung des §219a gefordert, welche nun im Koalitionsvertrag verankert ist. Bundesjustizminister und Regierung betonen explizit, dass diese Gesetzesänderung rasch umgesetzt werden solle.

Sophia Schiebe, Lübecker SPD-Kreisvorsitzende und Landtagskandidatin für Lübeck-West, unterstreicht die Wichtigkeit und Dringlichkeit des Vorhabens: „Es darf nicht sein, dass in einer Welt, in der das Internet zur Informationssuche verwendet wird, ausgerechnet sachliche medizinische Auskünfte im Internet strafbar sind und gleichzeitig extremistische Hetze und Unwahrheiten über Schwangerschaftsabbrüche verbreitet werden dürfen. Die Streichung des §219a ist ein wichtiger Schritt in Richtung mehr Selbstbestimmung.“

Weitergehend fordert sie unisono mit Klüssendorf: „Damit das Recht auf körperliche Selbstbestimmung wirklich wahrgenommen werden kann, brauchen wir langfristig eine kompetente, ausreichende und wohnortnahe Versorgung ungewollt Schwangerer. Schwangerschaftsabbrüche müssen endlich als medizinische Grundversorgung akzeptiert werden, anstatt als Straftat behandelt zu werden. Daher setzen wir uns dafür ein, dass auch der §218 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen und stattdessen im Schwangerschaftskonfliktgesetz verankert wird. Dies trägt dazu bei, dass Frauen und durchführende Ärzte nicht länger aufgrund des Abbruchs stigmatisiert und diffamiert werden. Darüber hinaus fordern wir, dass entstehende Kosten von den Krankenkassen übernommen werden, denn finanzielle Hürden dürfen keinen Einfluss auf die Entscheidung der Frauen haben."

Tim Klüssendorf ist direkt gewählter Abgeordneter aus Lübeck. Foto: Fionn Grosse

Tim Klüssendorf ist direkt gewählter Abgeordneter aus Lübeck. Foto: Fionn Grosse


Text-Nummer: 149752   Autor: SPD/red.   vom 02.02.2022 um 13.01 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.