Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Finnlines verbindet Lübeck jetzt vier Mal täglich mit Schweden

Lübeck: Archiv - 02.02.2022, 17.10 Uhr: Gute Neuigkeiten für die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) und den Standort: Seit 1. Februar setzt die Reederei Finnlines auf der Route zwischen Lübeck und Malmö auf ein geändertes Set-up. Damit erhöht sie die Zahl der täglichen Abfahrten von drei auf vier und begegnet somit der steigenden Nachfrage im Südschwedenverkehr.

Mit den Schiffen „Finnfellow“ und „Finnclipper“ kehren zwei alte Bekannte an das Terminal Skandinavienkai zurück. Sie ersetzen die „Europalink“, die in den Dienst zwischen Schweden und Finnland gewechselt ist. Zusammen kommen die beiden Fähren auf 6200 Lademeter, so dass die tägliche Kapazität um 2000 Lademeter pro Richtung steigt. Von der zusätzlichen Abfahrt profitiert auch der Passagierbereich. Statt 550 können auf den Abendabfahrten nun 880 Passagiere einchecken.

„Die Stärkung unserer Linie zwischen Travemünde und Malmö ist ein wichtiges Zeichen für unsere Kunden, den Hafen und die Stadt, dass wir stark an den Standort Travemünde glauben. Die aktuelle Nachfrage für den Transport von Gütern und Passagieren auf dieser Strecke ist sehr hoch. Wir freuen uns, mit vier täglichen Abfahrten und insgesamt 48 Überfahrten pro Woche in beiden Richtungen unseren Kunden nun noch mehr Auswahl und Flexibilität bieten zu können“, kommentiert Antonio Raimo, Line Manager Finnlines.

Tobard Jan Klemke, Leiter Marketing und Vertrieb der LHG, ergänzt: „Wir freuen uns sehr über das Vertrauen, das Finnlines in den Standort und unsere Leistungsfähigkeit setzt. Wir werden alles tun, um mit unseren Kunden weiter zu wachsen. Gerade vor dem Hintergrund steigender Mengen im Intermodalverkehr begrüßen wir die erhöhte Frequenz. Um mit dem Wachstum weiter Schritt zu halten, werden wir in naher Zukunft die Kapazitäten von Baltic Rail Gate ausbauen.“ Das Intermodalterminal am Skandinavienkai hatte im vergangenen Jahr mehr als 126 000 Einheiten umgeschlagen.

Die Finnclipper am Skandinavienkai. Foto: Bernd Pagel

Die Finnclipper am Skandinavienkai. Foto: Bernd Pagel


Text-Nummer: 149757   Autor: LHG   vom 02.02.2022 um 17.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.