Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hochwasser in der Lübecker Altstadt simuliert

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 03.02.2022, 09.46 Uhr: Im Straßenverlauf der Straße "An der Obertrave" der Lübecker Altstadtinsel kommt es regelmäßig zu kleineren und größeren Hochwasserüberschwemmungen, zuletzt am 31. Januar durch Sturm "Nadia". Doch das ist wohl nur der Anfang: Angesichts des Klimawandels und der damit verbundenen Abschmelzung globaler Eismassen wird bis 2100 ein Anstieg des Meeresspiegels zwischen 0,5 und 1,3 Metern prognostiziert.

Das würde auch für Lübeck eine massive Zunahme von Hochwassern bedeuten. Der SPD-Ortsverein Lübeck-Altstadt hat nun gezeigt, was diese recht abstrakten Zahlen praktisch bedeuten: Am Dienstag, dem 1. Februar, wurden mithilfe eines Rotationslaser-Nivelliergerätes vergangene Überschwemmungen verschiedener Höhe simuliert. So konnten die Teilnehmenden im "Hochwasser" waten und bekamen trotzdem keine nassen Füße. Auf beeindruckende Weise wurde spür- und sichtbar, wohin der Meeresspiegelanstieg führen könnte.

Sandra Odendahl, SPD-Landtagskandidatin im Wahlkreis Lübeck-Süd, war dabei. Ihr Eindruck: "Es ist erschreckend zu sehen, wie weit das Hochwasser bis in die angrenzenden Straßen hineinreicht. Lübeck ist zwar Hochwasser gewohnt. Aber das, was im Zuge des Klimawandels noch auf uns zukommt, hat eine neue Dimension." Bürgermeister Jan Lindenau stimmte zu, dass die Herausforderung groß ist: "Deswegen haben wir für Lübeck ein umfangreiches Klimaanpassungskonzept entwickelt, mit dem wir unter anderem den Hochwasserschutz in Lübeck deutlich verbessern. Wir wappnen uns so gut wie möglich. Auch mit Maßnahmen zum Klimaschutz, um die Erderwärmung zu stoppen."

Bild ergänzt TextLandtagskandidatin Sandra Odendahl und Bürgermeister Jan Lindenau.

Annette Scheuer und Sven Rühmeier, Co-Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Lübeck-Altstadt, freuten sich über das rege Interesse: "Eine solche Veranstaltung gibt es in der Kommunalpolitik nicht jeden Tag. Das Interesse ist aber verständlich: Unsere Lübecker Altstadt ist leider akut vom menschengemachten Klimawandel bedroht. Deswegen ist für uns mehr denn je klar: Die konsequente Bekämpfung des Klimawandels gehört auf der politischen Agenda nach oben."

Eine interaktive Karte, auf der Überschwemmungsgebiete durch Starkregen in Lübeck gefunden werden können, findet sich auf: www.projekt-i-quadrat.de/ Weitere Informationen zum Klimaanpassungskonzept gibt es unter: www.luebeck.de/.

Mit diesem Rotationslaser hat die SPD  Lübeck-Altstadt simuliert, wo die Wasserlinie bei Überschwemmungen liegen würde. Fotos: SPD

Mit diesem Rotationslaser hat die SPD Lübeck-Altstadt simuliert, wo die Wasserlinie bei Überschwemmungen liegen würde. Fotos: SPD


Text-Nummer: 149762   Autor: SPD OV HL-Alts.   vom 03.02.2022 um 09.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.