Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Mehr Konfirmanden in Lübeck: Anmeldungen starten

Lübeck: Archiv - 04.02.2022, 12.05 Uhr: Es geht wieder los: Ab sofort können sich Jugendliche im Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg zum Konfirmandenunterricht anmelden. Die Pastoren Robert Pfeifer und Oliver Erckens sind die Beauftragten für die Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden. Sie beantworten die wichtigsten Fragen.

Das Interesse junger Menschen ist groß: 1343 Mädchen und Jungen meldeten sich trotz der Corona-Pandemie 2020 zum Konfirmandenunterricht an, um in ihren Gemeinden als neue und mündige Kirchenmitglieder aufgenommen zu werden. In Lübeck stieg die Zahl der Konfirmanden von 511 im Jahr 2018 auf zuletzt 561. Der Konfirmandenunterricht beginnt in der Regel im Alter von zwölf oder 13 Jahren und endet mit der Einsegnung mit 14. „Entscheidend für den Start ist letztlich, für welches Modell sich die Jugendlichen entscheiden. Längst gibt es nämlich in vielen Gemeinden verschiedene Möglichkeiten“, sagt Robert Pfeifer, Pastor von St. Marien zu Lübeck. Interessierte Mädchen und Jungen können demnach auswählen, ob sie an einem ein- oder zweijährigen Programm teilnehmen möchten. Mancherorts finden die Treffen wöchentlich statt. Einige Gemeinden bieten Blockunterricht an. Auch gestaffelte Unterrichtsoptionen gibt es, in denen das erste Jahr beispielsweise nach der vierten Grundschulklasse stattfindet, das zweite im Alter von 13 Jahren.

Wer am Konfi-Unterricht teilnehmen möchte muss zuvor nicht getauft sein. Auch eine Mitgliedschaft der Eltern in der Kirche ist keine Voraussetzung. „Das Einzige, das die Jugendlichen mitbringen müssen, ist Interesse an anderen Menschen, an der Begegnung mit Glauben und an Gott“, fasst Pfeifer zusammen. Und auch wenn es Konfirmandenunterricht heißt, so muss niemand Klausuren, Hausaufgaben und Leistungsdruck fürchten. „Jugendliche sollen den Freiraum erleben, sich selbst so einzubringen, wie sie sind - mit allen Stärken und Schwächen“, betont Pfeifer. Die Gruppe lerne voneinander und teile eine wichtige Zeit des Erwachsenwerdens. „Das gemeinsame Entdecken soll Spaß machen und gleichzeitig helfen, die Wahrnehmung für die Wirklichkeit zu vertiefen und zu entdecken.“ Ziel des Konfirmandenunterrichts sei es, den christlichen Glauben kennenzulernen - herauszufinden, was Kirche heute ist und was sie macht. „Der Austausch ist dabei von elementarer Bedeutung: Warum bin ich, wie ich bin? Gibt es überhaupt einen Gott? Warum ist alles so und nicht anders?“, zählt der Lübecker Pastor auf.

Am Ende des Unterrichts steht die Konfirmation: „Ein großes Fest, bei dem die Konfis im Mittelpunkt stehen – direkt im Blick von Gott und der Welt“, sagt Oliver Erckens, Beauftragter für die Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden in der Propstei Lauenburg. Es erinnere ihn daran, dass jeder Einzelne diese besondere Beziehung zu Gott habe und sie unterschiedlich erlebt werden könne. „Ausdruck findet das im Segen – also dem Ritual, in dem all die guten Wünsche und die Kraft für die Zukunft und das weitere Leben mit hineingenommen werden“, sagt er „Dieser Segen steht für mich im Mittelpunkt der Konfirmation.“

Weitere Informationen zum Konfirmandenunterricht und die Kontaktdaten der Kirchengemeinden gibt es auf der Webseite des Kirchenkreises unter kirche-ll.de

Pastor Robert Pfeifer von St. Marien Lübeck ist Ansprechpartner für zukünftige Konfirmanden. Foto:KKLL-bm

Pastor Robert Pfeifer von St. Marien Lübeck ist Ansprechpartner für zukünftige Konfirmanden. Foto:KKLL-bm


Text-Nummer: 149793   Autor: KKLL/red   vom 04.02.2022 um 12.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.